31. Januar 2008

Dat war super!

Oh wie herrlich! Heute habe ich meinen ersten Lauf der vierten Woche hinter mich gebracht. Hinter mich gebracht... das klingt so negativ... Im Gegenteil, es war großartig heute. Einerseits war es schönstes sonniges Winterwetter heute morgen, da macht es ja eh Spaß an die Luft zu gehen. Andererseits habe ich mich heute auch zum ersten Mal als Läufer gefühlt. In der vierten Woche werden die Laufphasen jetzt natürlich auch länger.
Meine Intervalle sehen so aus: 5 min. WarmUp-Walk, 3 min. Laufen, 90 sec. Gehen, 5 min. Laufen, 2:30 min. Gehen, 3 min. Laufen, 90 sec. Gehen, 5 min. Laufen, 5 min. CoolDown
Anfangs hab' ich mir natürlich schon Sorgen gemacht, ob ich vor allem die 5 Minuten-Läufe durchhalte. Denn die 3 Minuten-Läufe in der letzten Woche sind mir ja irgendwie nicht so leicht gefallen. Aber es war erstaunlich! Die harte Woche musste wohl sein, um mich auf das vorzubereiten, was jetzt vor mir liegt. Es war auf jeden Fall heute ganz easy. Ich fühlte mich überhaupt nicht aus der Puste, hätte noch lange so weiterlaufen können. Es war sogar richtig schade, dass es nach 31 Minuten schon vorbei war. Komisch ist auch, dass ich mich gar nicht mehr so richtig an die Strecke erinnern kann. Irgendwie war ich ganz woanders mit meinen Gedanken, Emotionen...
Schwer gefallen ist mir eigentlich nur eines: das Loslaufen nach den Gehpausen! Da fühlten sich meine Beine irgendwie an als ob sie eiskalt wären. Es dauerte also immer ein bißchen bis ich mich wieder eingegroovt hatte. Heute tat mir auch wieder ein bißchen mein rechtes Schienbein und mein rechter Fuß weh. Muss auf jeden Fall am Samstag mal daran denken, meine Fußbandage umzumachen.
Folgendes verwundert mich noch und macht mich auch bißchen stolz: ich habe es noch nie geschafft, so lange durchzuhalten (vier Wochen) und bin so regelmäßig meine km gelaufen. Heute sogar 3,4 km - meine normale Runde reichte heute nicht, weil meine Laufintervalle ja auch länger werden. Jetzt muss ich mal schauen, wie ich meine normale Strecke etwas ausdehnen kann.

28. Januar 2008

Begegnungen der Berliner Art

Mein Körper ächzte und knarzte als er heute morgen wieder seine 3km-Runde in 25 min. laufen sollte. Schon beim WarmUp-Walk spürte ich den Lauf, den ich meinen Beinen am Samstag abgerungen hatte erneut. Als es dann ans Laufen ging, schien mein Körper zu schreien: “Sach’ mal, bist Du bekloppt? Da ignorierst Du mich zehn Jahre lang fast völlig, entscheidest dich dann, mich in Schwung zu bringen – ok. Aber nachdem, was du mir Samstag angetan hast… Nee Mädchen, so haben wir nicht gewettet!” Nun… Ich hab’ ihn ignoriert!!!
Beim ersten 3min.-Intervall war es dann wieder da: das Gefühl, die Beine könnten ewig weiterlaufen, der Kopf ganz weit oben.
Obwohl (oder vielleicht weil?) ich heute später gelaufen bin als sonst, hatte ich dann aber auch heute das erste Mal einige Begegnungen der besonderen Berliner Art. Zunächst stand mitten auf meinem Weg, der durch den Dauerregen des Wochenendes eher einem Moorbad glich, ein Mann, der seinen weißen Labrador bürstete – mitten im Schlamm!! Schon auf dem Rückweg meiner Runde kam mir dann aber ein Mann entgegen, der wohl gerade seine Tageseinkäufe bei Edeka erledigt hatte und gerade sein Frühstück zu sich nahm: das billigste Bier, das es Regal zu finden gibt und Zigarette! Grundsätzlich nicht der Erwähnung wert, hätte sich der gute Mann nicht dazu entschieden, mein persönlicher Running Coach zu werden. Als er mich ankommen sieht, trabt er rückwärts in beachtlichem Tempo vor mir her und feuert mich an, wedelt mit seiner Fluppe vor meinem Gesicht und die stark geschüttelte Bierflasche schäumt über… nee schön…
Zum Glück verlässt ihn dann seine wohl nicht vorhandene Kondition und ich kann in Ruhe weitertraben.
Was ist das? Berlin ist ja nun nicht gerade die Stadt, in der Läufer so etwas besonderes wären, oder? Seh’ ich so blöd aus beim Laufen, dass ich Anfeuerung bedarf?
Später gab es dann aber auch noch eine sehr nette Begebenheit, denn vor mir reihte sich ein anderer Läufer ein, der ähnlich langsam unterwegs war wie ich. Männlich, enge Lauftights, netter Anblick, der mich am Laufen hielt… ;-)
Außerdem habe ich mich heute für eine sportfreundlichere Frisur entschieden: der gute alte Wuschelkopf mit Pony – nicht so anstrengend zu fönen!
Donnerstag geht es weiter mit Woche 4!

26. Januar 2008

Schneller als der Wind

Naja, zumindest für meine Verhältnisse...
Ich kann Euch sagen, es hat mich sooo gewurmt, dass ich am Donnerstag so wahnsinnig langsam war und nicht meine reguläre 3 Kilometer-Strecke schaffen konnte in den von meinem Podcast vorgegebenen 25 Minuten (aufgeteilt in Lauf- und Gehphasen). Obwohl es ja eigentlich klar war, dass ich in 5 Minuten weniger Zeit (sonst waren es immer 30minütige Einheiten) nicht die gleiche Strecke schaffen konnte.
Als ich heute los bin, hatte ich auch eigentlich gar nicht den Ehrgeiz es unbedingt zu schaffen. Aber schon beim WarmUp-Walk kam mir der Wind dermaßen entgegen, dass ich schon dachte, total ausgebremst zu werden heute. Vielleicht war das der Grund, weshalb ich insbesondere bei den 3minütigen Laufphasen mehr gepusht habe als am Donnerstag - ich hatte das Gefühl, ich müsste mich gegen den Wind legen.
Besonders gemein war, dass in der letzten Minute meines letzten 3 Minuten-Intervalls nun auch ausgrechnet noch die ziemlich steile Treppe zum Wullenweber-Steg zu besteigen war, scharfe Kurve, leicht bergauf auf den Steg, Wind direkt schräg von der Seite über die Schneise der Spree gefegt und ich dachte, ich muss jetzt sterben...
Was für ein geiles Gefühl hinterher! Zwar aus der Puste (ich weiß, man soll ja eigentlich am Anfang eher zu langsam laufen und nicht total aus der Puste kommen), aber total happy! Und wie Ihr seht, vier Stunden später auch immer noch am Leben und mit dem genialen Gefühl es diesmal geschafft zu haben!!!
Boah, freu' ich mich schon auf Montag, wenn es wieder weitergeht. Ich glaub' ich bin infiziert...

25. Januar 2008

Begleiter im Dunkel der Nacht

Mit dieser LED-Lampe wird nun in Zukunft mein Weg im Dunkeln beschienen sein, wenn ich morgens ganz früh laufen gehe. Neulich war es morgens auf einem Teilstück nämlich richtig gruselig, auch wenn ich hier mitten in der Stadt bin. Für 9,99 € von Penny sieht das Ding doch ganz professionell aus, oder?

24. Januar 2008

Steif wie ein Brett

Da hab’ ich es also tatsächlich geschafft, mich um 6.45 Uhr aus dem Bett zu schälen.
Glücklicherweise regnete es auch nicht und dann diese Enttäuschung: ich fühlte mich steif wie ein Brett als es auf meine 3 km-Runde ging. Die 3-minütigen Laufphasen durchzuhalten war glücklicherweise überhaupt nicht das Problem.
Aber: Es war überhaupt nicht daran zu denken, dass ich meine 3 km-Runde schaffen würde. Hatte mich ehrlich gesagt auch schon etwas gewundert, denn nach dem 5-minütigen WarmUp-Walk gibt es in Woche 3 lediglich folgende Intervalle: 90 sec. Laufen/ 90 sec. Gehen, 3 min. Laufen/ 3 min. Gehen, 90 sec. Laufen/ 90 sec. Gehen, 3 min. Laufen und abschließend 5 min CoolDown-Walk.
Bin jetzt etwas enttäuscht, denn für mich fühlt sich das eher wie ein Rückschritt an. Ist das normal? Oder bin ich wirklich soooo langsam? Müsste ich diese Runde normalerweise schaffen in der Zeit?
Naja, irgendwas wird ja wohl richtig und dran sein an dieser Vorgehensweise, denn schließlich sind tausende Läufer über dieses Programm eingestiegen und haben es geschafft… Muss das jetzt gleich im Beginner-Forum nochmal andiskutieren...

23. Januar 2008

Rennen festgelegt

Um mein Ziel zu verwirklichen einen 5 km-Lauf in diesem Jahr zu laufen, habe ich das Ganze etwas konkretisiert. Irgendwie hab’ ich das Gefühl, ich brauche einen Termin, um dran zu bleiben. Und da ich neulich zufällig den Berliner Laufkalender in die Finger bekommen habe (jaja, der heilige Zufall, den es ja bekanntlich nicht gibt…), habe ich mir doch gleich mehrere Ziele gesteckt.
Siehe Liste an der Seite meines Blogs: http://potato2runner.blogspot.com
Vielleicht ein bißchen viel für den Anfang, oder?
Naja, sagt ja keiner, dass ich nicht nach dem ersten Rennen in Kremmen noch aufgeben kann…
Nein, das wollen wir natürlich nicht hoffen!

22. Januar 2008

Lauftag vorverlegen oder nicht?

Hm, am Donnerstag habe ich den letzten Tag einer Fortbildung im Bereich Hypnosetherapie und das Seminar geht schon um 10 Uhr los. Was ja eigentlich nicht so früh ist, aber ich muss durch ganz Berlin fahren, d.h. um 9 Uhr von zu Hause los, vorher endlich wieder mit meinem Schatz frühstücken, der gerade für drei Tage auf Dienstreise ist, fertig machen fürs Seminar und dann vorher noch laufen???
Tja, da sieht man mal wie der innere Schweinehund oder wer auch immer es ist, Begründungen findet, warum man das Laufen nicht in den normalen Alltag also auch in den ganz frühen Morgen integriert bekommt, gell? Ich hatte mir halt überlegt, dass ich den Lauftag von Donnerstag auf Mittwoch vorverlege, da ich als Freiberuflerin ja nicht jeden Tag fixe Termine wahrzunehmen habe.
Aber ich habe mich jetzt dagegen entschieden, denn schließlich kann ich nicht nur an Tagen laufen wo alles entspannt und locker ist. Außerdem will ich ja auch eine Regelmäßigkeit (zumindest jetzt am Anfang) erreichen, die sich zunächst auch mal an den Tagen fest macht. Also: Donnerstag wird gelaufen, ohne Wenn und Aber!
Um 6.45 Uhr wird gestartet, da liegt mein Schatz wahrscheinlich eh noch im Bett, so dass ich ihn wecken kann, wenn ich gegen 7.30 Uhr zurück bin und wir können dann immer noch zusammen Tee trinken.
Das Komische vor allem ist: Ich freu' mich jetzt schon!!! (Hätte mir das jemand vor zwei Wochen prophezeit, hätte ich ihm den Vogel gezeigt!)

21. Januar 2008

Lieber Schweinehund: Halt's Maul!

Heute morgen war er da, lautstark zu vernehmen.
War aber auch kein Wunder: mein Schatz musste schon um 5.30 Uhr los zum Flughafen und statt mit aufzustehen, habe ich mich nochmal umgedreht und bis 9.30 Uhr weiter geschlafen. Einerseits: Hoch lebe die Freiberuflichkeit! Andererseits: Schrecklich, so faul zu sein!
Naja, aber da ich gestern abend auch überhaupt nicht einschlafen konnte, wäre es vielleicht auch ein bißchen zu viel verlangt gewesen nach nur vier Stunden Schlaf wieder aufzustehen, oder?
Auf jeden Fall hatte es sich übers Wochenende ja hier in Berlin so richtig schön eingeregnet, so dass ich heute morgen nach dem Blick nach draußen schon arg gezögert habe, ob ich wirklich laufen soll.
Aber nachdem ich meinem inneren Schweinehund dann klar zu verstehen gegeben habe, dass er ab jetzt nix mehr zu melden hat, war ich auch schon draußen und ab ging die Post. Und welch Wunder: ich hatte mir genau die Stunde ausgesucht in der es tatsächlich heute vormittag mal aufgehört hatte zu regnen. Bin kein bißchen nass geworden und es war auch herrliche Luft draußen. Sogar meine Handschuhe konnten heute in der Jackentasche bleiben.
Und so habe ich heute die zweite Woche des Couch-to-5k- Running-Plans abgeschlossen und bin schon ganz gespannt wie es denn Donnerstag weitergeht. Es war so super heute und meine Laufintervalle waren auch klasse. Ich hatte das Gefühl noch lange weiter laufen zu können - herrlich! Wie schnell man den Körper also doch daran gewöhnen kann. Da habe ich in der Vergangenheit echt immer zwei große Fehler gemacht: ich bin immer zu viel zu schnell gleich gelaufen am Anfang, so dass ich natürlich nicht mehr konnte und alles ganz schrecklich fand. Und ich habe natürlich nicht durchgehalten! "Geduld und Spucke", sagt ma ja auch so schön, nicht?!
Um jetzt auch ein bißchen abzunehmen, muss ich wohl auch meine Ernährung nochmal ein bißchen ändern... Das wird mir wohl schwerer fallen als mich fürs Laufen aufzuraffen...

19. Januar 2008

Paperwork and Cookies

Nachdem ich mich ja heute morgen noch wagemutig in den Regen gestürzt hatte, regnet es mittlerweile Bindfäden und wir haben uns ins gemütlich Warme verzogen, um bei Tee und Keksen ein bißchen Papierkram zu erledigen.
Muss sagen, dass es wohl ein eher ruhiges Wochenende mit wenigen Highlights wird. Einfach faul und entspannend!
Aufregend war es heute morgen, denn da erreichte mich ein Anruf, der mir wahrscheinlich noch eine weitere Trainingskooperation bescheren könnte. Termin fürs nähere Kennenlernen wurde auf jeden Fall vereinbart…

Ich bin soooooo langsam

Habe heute meinen ersten Lauf im Regen hinter mich gebracht. War ja schon die ganze Zeit gespannt, wie mein innerer Schweinehund auf das Nass von oben reagieren würde. Resultat: Ich hab' ihn gar nicht zu Wort kommen lassen und bin einfach losgelaufen! Und es war herrlich, zwar Regen aber wunderbare warme, schon fast frühlingshafte 10°C. Obwohl es auch windig war und es mehr nach Slalom-Lauf ausgesehen haben mag, denn die Pfützen auf meiner Strecke waren echt nicht ohne!
Aber: ich bin soooo langsam! Ich habe meine Laufstrecke mal bei GPSies.com eingegeben und festgestellt, dass meine Strecke an der Spree entlang gerade mal 3 km lang ist. Und dafür brauche ich in meinen Intervallen und Gehphasen sage und schreibe 30 min.!

Naja, das wird schon werden, denke ich. Wenn ich dann erstmal längere Abschnitte laufen kann und nicht immer diese blöden Gehpausen einlegen muss. Die gehen mir ja jetzt schon auf den Keks!
Aber Geduld ist nun einmal nicht eine meiner stärksten Eigenschaften...

18. Januar 2008

Shin Splints und Book Crossing

Mein Tag war heute von Vorbereitungen für meine nächsten Trainingsaufträge geprägt.
Außerdem hab’ ich mich um meine Schienbeine gesorgt und Bücher ausgesetzt. Was das heißt?
Auf meinen letzten Eintrag hin, den ich auch im Runner’s World-Forum veröffentlicht hatte, meldete sich jemand, der sagte, dass ich die Schmerzen in meinem rechten Schienbein nicht auf die leichte Schulter nehmen soll. Mein Gott, was man da unter dem Stichwort ‘Shin Splints’ im Internet dann alles findet: Artikel über Ermüdungsbrüche, Langzeitfolgen etc.
Ich habe für mich jetzt aber beschlossen, dass ich das weiter beobachten aber nicht zu ernst nehmen werde. Schließlich handelt es sich bei mir ja nicht um ‘Schmerzen’, sondern lediglich um ein leichtes Ziehen, das nach einiger Zeit wieder verschwindet. Außerdem muss ich meinem Körper ja wohl erstmal ein bißchen Zeit geben, sich an die neue Belastung zu gewöhnen, oder?
Tja, und da ich neulich im Netz über www.bookcrossing.com gestolpert bin, habe ich heute meine ersten drei Bücher ausgesetzt. Interessierte können diese dann einfach mitnehmen, lesen, behalten oder wieder aussetzen. In der Innenseite der Bücher klebt ein Hinweis auf Bookcrossing.com, wo die Bücher registriert sind und wenn sich jemand dort einloggt und angibt, wo das Buch jetzt ist, kann man die Reise des Buches dann nachvollziehen. Mal sehen, ob das klappt…
Morgen früh geht’s wieder los!!!

17. Januar 2008

Sonne über Berlin

Der Sonnenuntergang gestern hat gehalten, was er versprochen hat.
Es war tollstes Wetter heute, wie man auf dem Foto sehen kann, das ich aus dem Auto geschossen habe als ich zur Fachhochschule gefahren bin, wo ich als Dozentin arbeite.
Leider bin ich heute morgen ein bißchen zu früh losgelaufen, schon um halb neun. Da war die Sonne noch nicht so richtig da oder hatte noch zu wenig Kraft, um sich durch den Hochnebel zu kämpfen. Dementsprechend boten sich bei meinem Lauf heute nicht so tolle Ansichten von Sonnenstrahlen auf der Spree wie an den letzten drei Tagen. Aber es waren 6°C, später am Tag sogar 8°C, so dass es mir mit Mütze und Handschuhen schon fast zu warm war. Aber trotzdem war es toll. Meine Intervalle sehen in dieser zweiten Woche so aus, dass ich jeweils 90 sec. laufe und 2 min Gehpausen einlegen. Das Gehen ist mir fast zu lang und das Laufen zu kurz, aber ich denke das ist ein gutes Zeichen.
Heute war ich wohl auch in fast allen Laufphasen in meiner Zone. Habe festgestellt, dass ich mich nicht aufs Atmen konzentrieren darf, sondern ihn einfach so wie er kommen und gehen will, geschehen lassen muss. Wenn ich mich auf den Atem konzentriere und besonders im Rhythmus zu atmen oder extra in den Bauch hinein, dass ich dann total verkrampfe und dann Luftprobleme bekomme.
Merkwürdigerweise tut mir am Anfang des Laufens immer das rechte Schienbein weh, was aber nach einer gewissen Zeit dann vergeht. Ist das vielleicht auf eine Fehlbelastung des Fußes zurück zu führen, denn in diesem Fuß hatte/ habe ich einen Knorpelschaden, der mir sonst aber überhaupt keine Schwierigkeiten macht? Werde das beobachten….

16. Januar 2008

Sonnenuntergang wie im Paradies

Morgen früh geht es endlich wieder los. Ich hoffe, dass der wunderbare Sonnenuntergang heute verspricht, dass das Wetter morgen früh auch wieder super ist. Der Wetterbericht hat nämlich eigentlich Regen angesagt und ich befürchte, dass mich Regen morgen früh das erste Mal von meiner Motivation abbringen könnte. Also: Daumen drücken und los gehts morgen früh in meine zweite Woche!!!

14. Januar 2008

Woche 1 + das perfekte Outfit

Woche 1 liegt mit seinen drei Läufen am Donnerstag, Samstag und Montag erfolgreich hinter mir! Jippieh! WIe ich die zwei resting- days morgen und übermorgen überstehen soll, weiß ich zwar noch nicht, aber Donnerstag geht es dann in Woche 2. Da wartet dann wieder ein fünfminütiger Warm up-Walk auf mich und dann ein Wechsel zwischen 90sekündigen Laufphasen und zweiminütigen Walkingphasen. Nun gut! Für die zwei Ruhetage werde ich meine Meditationslektionen wieder aufnehmen und außerdem ein paar der Workout-Übungen aus meiner Cindy Crawford-Fitness-DVD durchziehen.
Am Wochenende habe ich an meinem perfekten Lauf-Outfit gearbeitet. Ein paar dieser Running-Tights besitze ich ja bereits, weil ich die auch schon immer zum Walken oder zum NordicWalking an hatte. Außerdem gibt es in meinem Schrank natürlich auch den einen oder anderen Fleece, schon alleine, weil die so schön kuschelig sind. Was mir aber noch fehlte, um vor allem bei schlechtem Wetter keine Ausreden mehr zu haben, war eine vernünftige Jacke, die auch Regen abhält und winddicht ist. Seit ich hier in Berlin wohne, weiß ich, dass hier im Winter eigentlich häufig schönes Wetter ist mit blauem Himmel und Sonne, es weht aber oft ein eisiger Ostwind. Ganz anders also als in meiner Heimat an der Nordseeküste. Dort eher feucht, für Winterverhältnisse meist relativ warm und dafür laufend Regen und stürmischer Wind.
Tja, also bin ich am Wochenende los gestapft und habe die vielen Sale-Aktionen derzeit genutzt, um mein Lauf-Outfit zu komplettieren:
Erstanden habe ich also eine Laufjacke von ALEX, die wasserdicht, winddicht, aber auch atmungsaktiv und gemütlich ist. Außerdem kann man auf dem Bild noch mein neues SportsMax-Armband für meinen iPod sehen, das ich mir jetzt immer um den Oberarm schnallen kann. Sehr vorteilhaft! Kein Kabelsalat mehr, keine Gefahr des Rausrutschens des iPods aus der Jackentasche etc. Ich kann mich also nun voll aufs Laufen konzentrieren.
Und so ausgestattet bin ich also heute, natürlich mit Mütze und Handschuhen in einen weiteren herrlichen Wintermorgen gestartet. Wieder mal strahlend blauer Himmel über Berlin, 2°C, Sonne auf der Spree und ich habe meinen Lauf sehr genossen!

12. Januar 2008

Uups.. I did it again!

Konnte es ja gestern schon kaum abwarten, endlich wieder loszulaufen. Bin dann heute nacht um vier sogar schon einmal aufgewacht und war fest davon überzeugt, dass ich jetzt verschlafen und meinen für mich geplanten Start in den 2. Tag der 1. Woche um 8.00 Uhr verpasst hätte. So verrückt kann einen das also machen, wenn man dann erstmal richtig süchtig nach dem Laufen geworden ist. Ich bin zuversichtlich, dass ich auf dem Weg dahin bin, denn wenn man im Laufforum so die Erfolgsstories von vielen anderen liest, motiviert es mich schon, es auch zu schaffen.
Irgendwie war es heute nicht so leicht für mich wie beim ersten Mal, aber ich hab' es geschafft und habe dann beim achten und letzten Lauf-Intervall, wo ich doch eigentlich schon am kaputtesten war, das Gefühl immer so weiter laufen zu können. Das war dann wohl das, was man die 'Zone' nennt, oder? War ein schones Gefühl und macht Lust auf mehr.
Mein Herzblatt findet meinen neu gewonnenen Enthusiasmus einerseits glaub' ich auch ganz toll, aber andererseits fühlt er sich wohl etwas überrannt von meinem Aktivismus mit dem ich in das Jahr 2008 starte.
Ich habe mir für dieses Jahr halt klare Ziele gesetzt und will nicht mehr dieses Vor-sich-hin-Gewurschtel-Leben führen. Da ich ja auch bekennender Blog-Leser von anderen Blogs (insbesondere Läufer-Blogs) bin, erstaunt es mich schon immer, zu sehen, was andere alles an einem Tag so machen. Vielleicht bringt einen aber auch das Laufen auf ein anderes Energie-Level...
Bin in den Weiten des www dann auch über diese Seite gestolpert 43things.com, die mir helfen soll in diesem Jahr konsequent an meinen Zielen zu arbeiten. Werde auch hier berichten!
Hm, mache mir ein bißchen Sorgen, dass mein Herzblatt da dann irgendwann gar nicht mehr mithalten kann. Da hat er bei mir nämlich momentan schon manchmal Schwierigkeiten. Aber vielleicht lässt er sich ja auch noch anstecken.
Hm, Schatz, was meinst Du?

11. Januar 2008

Erstaunlich!

Freudig überrascht festgestellt, dass ich gar keinen Muskelkater habe. Dann kann's ja morgen weitergehen!

10. Januar 2008

In eine fitte Zukunft... hoffentlich!

War ein schöner Start heute in mein 9-wöchiges 'Couch to 5k'-Programm von Coolrunning.com: strahlend-blauer Himmel über Berlin, die Sonne spiegelt sich auf der Spree an deren Ufer ich meinen 1. Tag der 1. Woche absolviert habe. Fühlte mich richtig gut danach. Zwar schon ein bißchen gefordert, aber nicht so, dass ich morgen mit dem Gedanken 'nie wieder!' aufwachen werde. Und genau das soll das Programm ja auch bewirken!

Ich habe es schon so oft versucht: Laufen! Laufen, um fitter zu werden. Laufen, um schlanker zu werden. Laufen, um den Geist zu beruhigen.
Natürlich kenne ich all' die Vorteile, die es haben soll, wenn man sich drei Mal in der Woche auf Turnschuhen durch jedes Wetter schlägt und sich die Lunge aus dem Hals läuft. So habe ich es zumindest bisher empfunden und konnte überhaupt nie nachempfinden, wieso halb Berlin morgens/ abends/ zu jeder Tages- und Nachtzeit durch die Gegend läuft.
Aber wir wissen ja alle: neues Jahr, neues Glück! Und natürlich habe auch ich meine Vorsätze... Schon im Dezember bei einem Ausflug ins Adidas-Outlet-Center begründet, denn dort wurden meine neuen Laufschuhe erworben!
Heute also Start in das Program, was mir der schöne Wintertag enorm erleichtert hat.
Unterstützung finde ich außerdem durch einen super Podcast, der genau nach obigem Programm vorgibt, wann ich laufen, walken, aufwärmen und den Cool Down einläuten soll: www.ullreys.com/robert/Podcast
Bin sowieso ein totaler Nordamerika-Fan und finde einfach, dass die Amis die Motivations-Masche besser drauf haben als wir. Deshalb also beide Programme (Podcast + C25K) in meiner Lieblingssprache: englisch!
Das Schreiben in diesem Blog soll zunächst mal mich bei Stange halten, vielleicht aber auch dem einen oder anderen motivieren es mir nachzutun... freue mich über jeden Mitstreiter!


LinkWithin

Related Posts with Thumbnails