18. Januar 2008

Shin Splints und Book Crossing

Mein Tag war heute von Vorbereitungen für meine nächsten Trainingsaufträge geprägt.
Außerdem hab’ ich mich um meine Schienbeine gesorgt und Bücher ausgesetzt. Was das heißt?
Auf meinen letzten Eintrag hin, den ich auch im Runner’s World-Forum veröffentlicht hatte, meldete sich jemand, der sagte, dass ich die Schmerzen in meinem rechten Schienbein nicht auf die leichte Schulter nehmen soll. Mein Gott, was man da unter dem Stichwort ‘Shin Splints’ im Internet dann alles findet: Artikel über Ermüdungsbrüche, Langzeitfolgen etc.
Ich habe für mich jetzt aber beschlossen, dass ich das weiter beobachten aber nicht zu ernst nehmen werde. Schließlich handelt es sich bei mir ja nicht um ‘Schmerzen’, sondern lediglich um ein leichtes Ziehen, das nach einiger Zeit wieder verschwindet. Außerdem muss ich meinem Körper ja wohl erstmal ein bißchen Zeit geben, sich an die neue Belastung zu gewöhnen, oder?
Tja, und da ich neulich im Netz über www.bookcrossing.com gestolpert bin, habe ich heute meine ersten drei Bücher ausgesetzt. Interessierte können diese dann einfach mitnehmen, lesen, behalten oder wieder aussetzen. In der Innenseite der Bücher klebt ein Hinweis auf Bookcrossing.com, wo die Bücher registriert sind und wenn sich jemand dort einloggt und angibt, wo das Buch jetzt ist, kann man die Reise des Buches dann nachvollziehen. Mal sehen, ob das klappt…
Morgen früh geht’s wieder los!!!

1 Kommentar:

  1. Hi Jassi,
    na dann willkommen unter den Laeufern. Du solltest das Ziehen am Schienbein durchaus als Warnung deines Koerpers verstehen, d.h. etwas behutsamer die Sache angehen. Bei mir ist es bisher schnell wieder verschwunden.
    Ach ja, wenn du Postcrossing toll findest, interessiert dich vielleicht www.eurobilltracker.eu - dort kannst du deine Geldscheine verfolgen. Es gibt viele Postcrosser die beides gern machen - moderne Flaschenpost eben! :D

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails