22. Februar 2008

Steife Brise von vorn

Nachdem ich mich jetzt seit 3 Tagen mit Halsschmerzen rumplage und vorgestern ja auch eine Gehpause einlegen musste, dachte ich, ich tue mir heute mal was Gutes. Ich bin also meinen Rundkurs in die andere Richtung gelaufen, weil es hier vermehrt und insbesondere auf dem Rückweg mehr bergab geht. Haha, Pustekuchen! Im wahrsten Sinne des Wortes, denn auf meinem Rückweg blies mir dann eine ordentliche steife Brise entgegen. Und da dachte ich, ich mache es mir mal etwas leichter...
Es ging aber trotzdem sehr gut heute, habe mich auch stark bemüht, die Hüfte durchzudrücken, um im Oberkörper gerade zu bleiben. Und auf der letzten Minute konnte ich dann sogar noch ein bißchen an Tempo zulegen, so dass ich mich also jetzt auch ein bißchen um mein Tempo kümmern kann.
Allerdings musste ich heute vorm Laufen schon stark mit meinem inneren Schweinehund kämpfen. Ich hatte echt einfach keine Lust, mir war kalt und am liebsten wäre ich ins Bett gegangen statt zu laufen. Aber dann hab' ich mir gesagt, dass mir nirgends besser warm wird als beim Laufen und dass ich jetzt wenigstens erstmal losgehe. Aber auch noch auf den ersten Metern musste ich mir die ganze Zeit vorstellen, wie schön es dann im Anschluss unter der warmen Dusche ist. Als Robert Ullrey dann aber nach den ersten 5 Aufwärm-Minuten zum Loslaufen aufrief, hab' ich gar nicht mit der Wimper gezuckt und überlegt, ob ich heute vielleicht nur walke. Scheinbar bin ich schon so konditioniert auf seine Stimme, dass ich einfach anfange zu laufen, wenn er 'Ready?!' sagt. Und es hat sich ja mal wieder gelohnt - herrlich!
Achja, zu meinen weiteren Versuchen hinsichtlich essen vor dem Laufen, insbesondere Milchprodukte: Leider hat mir auf meinen Beitrag im Runner's-World-Forum noch niemand zu seinen Erfahrungen berichtet. Ich kann aber sagen, dass ich heute nach einem Früchstück aus zwei kleinen Vollkorn-Toasts mit Banane bzw. Erdnussbutter und Gelee, dazu Tee, keinerlei Beschwerden im Magen oder Seitenstiche-ähnliche Beschwerden hatte. Entweder ging es heute mit dem Laufen einfach besser oder es lag wirklich am Joghurt...

1 Kommentar:

  1. Moin Jassi,
    ach, das mit der steifen Brise kenn' ich gut. Ich versuche, wenn es irgendwie geht, die Laufstrecke so zu legen, dass ich auf dem Rückweg Rückenwind habe. Ist angenehmer, gerade auch, wenn man ein bisschen durchgeschwitzt ist.

    Meine Erfahrungen mit dem Essen vor dem Laufen:
    Mit Milchprodukten komme ich sehr gut zurecht, dafür bekomme ich Probleme bei Rohkost, besonders bei Möhren. Wenn ich abends noch laufen möchte, darf ich den ganzen Tag kein Möhrchen anfassen.
    Ist wohl eine sehr individuelle Geschichte.

    Gute Besserung für deine Halsschmerzen! Und natürlich ein schönes Wochenende :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails