10. Februar 2008

Verzweifelter Versuch, den Viren davon zu laufen

Mein gestriger Lauf war leider nicht so einfach und entspannt wie gedacht. Den ganzen Freitag hatte ich mich zwar schon darauf gefreut, die zwei Intervalle à 8 Minuten zu laufen, aber mir war auch bewusst, dass die sich ankündigenden Halsschmerzen es nicht einfach machen würden.
Ja, und so war es dann auch. Zuerst hatte ich Samstag morgen sogar noch überlegt, ob ich überhaupt loslaufen soll - mit einer beginnenden Erkältung? Vielleicht besser schonen, dem Körper Zeit geben, gegen die Angreifer zu kämpfen?
Aber dann dachte ich mir, dass mich so'n paar Halsschmerzen ja wohl nicht gleich schachmatt setzen würden, zumal draußen ja der Frühling Einzug gehalten hatte.
Während mein Herzblatt also im Bett blieb, um die bei ihm bereits voll ausgebrochene Grippe zu kurieren, schmiss ich mir eine Halsschmerztablette und ein paar Zink-Lutschtabletten zur Stärkung der Immunabwehr ein und raus ging es in die Sonne.
Es war ein schöner Lauf in toller milder Luft, die 8-minütigen Läufe waren auch zu bewältigen, aber ich hab' einfach gemerkt, dass mein Körper eigentlich gerade auch noch mit anderen Dingen beschäftigt war - Abwehr von Bazillen. Meine Beine waren etwas müde und ich fühlte mich einfach nicht so frisch. Aber als ich wieder zu Hause war, wurde ich wie immer durch das tolle Gefühl belohnt, etwas geschafft zu haben, sich gut und vollgepumpt mit Sauerstoff zu fühlen.
Auch heute bin ich noch nicht wieder ganz auf dem Damm: der Hals zwickt noch etwas, ich bin schrecklich müde und freue mich, diesen Sonntag einfach rumgammeln zu können.
Hoffe, dass ich morgen soweit ausgeruht sein werde, dass ich den ersten 20-minütigen Lauf ohne Pause einigermaßen durchstehen kann... Drückt mir die Daumen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails