28. März 2008

Pause

Ja, es muss wohl doch sein. Ich muss eine Zwangspause einlegen. Obwohl ich heute nur meine kleine Runde gelaufen bin (4,43 km in 32:55 min) machte sich mein Bein ganz schön bemerkbar und daher habe ich mich nun doch für eine Ruhepause entschieden.
Es ist irgendwie komisch, denn den ganzen Tag dachte ich eigentlich, dass die Beschwerden fast weg wären und alles wieder okay wäre. Aber als ich loslief, spürte ich sofort dieses Zwacken von der Leiste abwärts. Den Lauf bin ich allerdings heute auch ziemlich schnell angegangen: mit einer Pace von 7:25 min/ km ist das für meine Verhältnisse ziemlich schnell. Und als ich dann wieder zu Hause war und brav meine Dehnungsübungen gemacht habe, fiel mir auf, dass meine beiden Füße total eingeschlafen waren. Da hatte ich wohl auch noch die Schuhe zu fest geschnürt...
Da ich nächste Woche berufsbedingt sowieso vier Tage unterwegs bin und das Laufen nur schwer in den Tagesablauf zu integrieren wäre (Management-Training von morgens 8.30 Uhr bis abends 20.00 Uhr), habe ich mir nun also bis zum nächsten Freitag eine Zwangspause verordnet. Die antrainierte Kondition wird ja schließlich nicht gleich in einer Woche flöten gehen, oder?!
Stattdessen werde ich das Wochenende sportlich beim Yoga und Golf spielen verbringen und dann mal sehen, was das Bein am nächsten Freitag sagt.
Drückt mir mal die Daumen, dass sich das Problem in Luft ausflöst, denn eigentlich habe ich keinen Bock auf Besuche bei Orthopäden und Physiotherapeuten...
Allseits ein wunderbares, frühlingshaftes Wochenende wünsche ich!!!

27. März 2008

8:13 min/ km

Ich habe jetzt sozusagen eine offizielle Wettkampzeit, denn gestern war es soweit: ich bin zum ersten Mal komplette 5 km gelaufen!!! Und zwar in 41:09 min.
Wahnsinnig langsam, ich weiß! Aber ich bin trotzdem stolz wie Oskar, dass ich das geschafft habe. Als ich die Strecke bei Jogmap.de eingegeben habe, war ich zunächst schon etwas erschrocken wie groß die Runde werden würde. Denn ich wollte natürlich trotzdem meine 5 min WarmUp-Walk und 5 min CoolDown machen - das weiß ich ja mittlerweile, wo ich da anfange zu laufen und wo ich aufhören muss, um dann wieder zu Hause zu sein. Also habe ich die 5 km von diesen Punkten aus gemessen. Da ging es erstmal meinen normalen Weg durch den Tiergarten, um den halben Großen Stern herum und schließlich am Schloß Bellevue vorbei an der Spree entlang bis vor meine Haustür!
Geärgert habe ich mich über eine Ampel am Großen Stern, die einfach nicht auf 'grün' umspringen wollte. Das hat mich bestimmt zwei oder drei Minuten gekostet, die ich da auf der Stelle getrabt bin - trotzdem wurde es mir da ganz schnell arschkalt! Ungefähr auf halber Strecke setzte dann auch noch Schneefall ein, so dass ich meine Dehnungssession (diesmal wieder besonders intensiv wg. meines Beines) nach drinnen verlagert habe.
Morgen wird es dann ja nach der Wetterprognose der erste richtige Frühlingslauf und ich werde eine ganz kleine lockere Regenerationsrunde drehen. Ich finde, mein Körper hat nach all' dem, was ich ihm in den letzten Wochen abverlangt habe, eine kleine Pause verdient. Daher morgen die kleine Runde.
Ha, wie das klingt... Noch vor ein paar Wochen hätte ich diese Runde NIEMALS als kleine Runde bezeichnet, sondern hätte mir gar nicht vorstellen können, die Strecke durchzulaufen. Wie sich doch die Betrachtungsweisen ändern... Schön!!!

25. März 2008

Österlicher Sonnen-Sonntags-Lauf

Entgegen allen Wettervorhersagen strahlte die Sonne am Sonntag morgen von einem österlich-blauen Himmel in die klirrende Kälte hinein. Zum Erstaunen meiner Eltern hatte ich bereits Samstag abend angekündigt, dass ich beabsichtigte um 8 Uhr in der Frühe laufen zu gehen. Großes Erstaunen und Kommentare wie 'Na, das wollen wir ja mal sehen...' ergingen über mich, aber all' das prallte an mir ab!
Gewandet in ein neues Lauf-Shirt, dass ich bei der großen Wiedereröffnungs-Sonder-Aktion bei Karstadt Sport in Bremen zum halben Preis ergattert hatte, trabte ich also meinen im Vorfeld bei jogmap.de ausgemessen Kurs entlang. Die Sonne hatte bereits richtig Kraft und wärmte richtig, sobald aber Schatten über mich fiel, wurde es bitterkalt.
Es war ein herrlicher Lauf, mein Oberschenkel ziepte überhaupt nicht und ich war für meine Verhältnisse diesmal richtig schnell unterwegs: 7:47 min/km! Außerdem positiv zu bemerken: keine Menschenseele unterwegs, kein einziger Hund, keine doofen Kommentare! Das Laufen auf dem Land in aller Herrgottsfrühe hat doch was für sich!
Gestern schlugen Ulf und ich uns dann nach Abschluss der Osterfeierlichkeiten wieder durch das Schneegestöber über die Autobahn nach Berlin zurück. Das von mir zum Laufen bestimmte Hörbuch, das beim Laufen nicht gehört wird, fand also seinen Nutzen auf unserer Autofahrt und wir sind bei 'Die Säulen der Erde' bereits bei CD 6. Macht sich beim Fahren einfach besser als beim Laufen!
Nachher werde ich einen besonderen Versuch starten: Bisher bin ich ja immer insgesamt 5 km unterwegs gewesen - inkl. Aufwärm- und CoolDown-Walk! Nachher will ich dann mal eine Strecke von 5 km komplett durchlaufen. Bin mal gespannt wie lange ich dafür brauchen werde?! Momentan scheint zumindest die Sonne und ich bin zuversichtlich, dass ich nachher schönes Laufwetter haben werde. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

22. März 2008

Schlammschlacht

Zwischen Regen-, Schnee- und Graupelschauern hatte ich heute zwar wieder Glück und hatte keinen einzigen Tropfen von oben als ich gelaufen bin. Aber dafür war auf den Wegen im Tiergarten die reinste Schlammschlacht angesagt!
EInmal sah ich mich sogar fast in einer Pfütze liegen, weil ich am Wegesrand an einer knöcheltiefen Pfütze vorbeihüpfen wollte, dabei aber leider an einem Ast hängenblieb. Mit einem beherzten Sprung hab' ich mich irgendwie abfangen können und knnte weiterlaufen. Für mein rechtes Bein war das allerdings nicht gerade zuträglich. Fühlte sich schon vor dem Laufen nicht so gut an, weil ich nach zwei Tagen des Cremens mit Voltaren und einer merklichen Besserung natürlich meinte, alles wäre wieder gut, hab' ich aufgehört mit dem Cremen. Und da war das Ziepen wieder da!
Nach dem Sprung heute fühlt sich das auch gerade nicht so gut an, aber während des Laufens war eigentlich alles o.k. Hab' ich mich heute auch ganz extralange gedehnt... wird schon werden... hoffentlich!
Morgen fahren wir über Ostern zu meinen Eltern nach Bremen und ich werde am Sonntag dort laufen. Habe gerade bei Jogmap.de meine Strecke ausgemessen - unglaublich wie weit 5 km doch schon sind... Wäre früher für mich undenkbar gewesen!

Bis bald und allen geneigten Lesern: Frohe Ostern und DICKE Eier!!!

17. März 2008

Geschafft!

Es ist unglaublich! Mit meinem Lauf heute morgen früh um 7 Uhr habe ich mein C25K-Programm abgeschlossen. Leider schaffe ich noch nicht wie vorgesehen die 5 km in 30 Minuten. Aber wenn mir vor drei Monaten jemand erzählt hätte, dass ich 30 Minuten durchlaufen kann, hätte ich das nie geglaubt. Ich bin zwar noch ziemlich langsam unterwegs, aber daran lässt sich ja als nächstes Ziel arbeiten!
Leider hab' ich mir aber irgendwie mein rechtes Bein gezerrt... Irgendwie tut es momentan auf jeden Fall bei fast jeder Bewegung weh, auch schon in der Leiste. Aber vielleicht hab' ich mich auch einfach ein bißchen überanstrengt und die nächsten zwei Tage werd' ich mich ja auch ausruhen im Gerry Weber Sportpark Hotel in Halle/ Westfalen, wo ich ein Kommunikations-Seminar mache. Hoffe, mein Bein ist bis Donnerstag wieder fit!!!

16. März 2008

Hörbuch-Laufen: nix für mich!

Mensch, da hatte ich mich ja so darauf gefreut, endlich beim Laufen hören zu können, was ich wollte. Und da hab' ich mir extra das Hörbuch von 'Die Säulen der Erde' gekauft, weil ja nun die Fortsetzung erschienen ist und ich das Buch natürlich vor Jahren gelesen habe und jetzt nochmal ein bißchen auffrischen wollte, bevor ich die Fortsetzung lese. Nun, das kann ich auch immer noch tun - aber eben nicht beim Laufen!
Ich hab' also am Samstag wieder meinen Lauf durch den Tiergarten gestartet und dachte mir, dass ich ja nun in Woche 9 nicht mehr unbedingt den C25K-Podcast hören muss, weil ich ja eh 30 Minuten durchlaufe. Aber das Hörbuch war echt nix. Das pusht mich nicht! Außerdem ist mir das zu leise und ich hör' mich die ganze Zeit selber schnaufen - das ist ja fürchterlich!
Ich werde mir jetzt also einen eigenen Mix zusammenstellen bzw. nochmal bei fitmusic stöbern, ob ich da was finde, was mir gefällt.
Leider hat mich diese Hörbuch-Sache und meine Rumhantieren mit dem iPod am Samstag so gestört, dass ich längst nicht so weit gekommen bin wie bisher. Ich war außerdem irgendwie müde, was glaub' ich auch an der Tageszeit lag. Um 14 Uhr laufen ist nix für mich, da scheint mein Biorhythmus irgendwie unten zu sein.
Morgen geht's also wieder früh los, weil ich dann auch mein Herzblatt zum Augenarzt fahren muss- kleine Augen-OP! Mal sehen wie's also morgen früh läuft und deshalb muss ich jetzt auch ins Bett! Gute Nacht!

14. März 2008

Das erste Mal Tiergarten

Obwohl es gestern wehte und regnete, hatte ich wieder wahnsinniges Glück und habe mir die Stunde ausgesucht in der die Sonne raus kam und der Wind nachließ. Zum ersten Mal bin ich dieses Mal durch den Tiergarten gelaufen.

Will meinen Gelenken jetzt auch mehr gutes tun und den sandigen Boden bevorzugen, außerdem ist es halt herrlich jetzt mitzuerleben wie alles grün wird.
Es lief super: 5,2 km insgesamt, bin etwas länger als 30 min gelaufen und das obligatorische WarmUp und CoolDown.
Hab' außerdem bei Girl in Motion, die Idee für eine Atmung bekommen, die diese komischen Schmerzen, die eigentlich keine Seitestiche sind, beseitigen soll: Das Ausatmen pushen und rausblasen, während man dann automatisch einatmet. So'ne ähnliche Atmung kenn' ich aus dem Yoga und das hat super funktioniert!
Hach, ist das schön wieder so motiviert zu sein und in der positiven Gedankenspirale zu sein!!!

12. März 2008

Sie läuft und läuft und läuft und läuft.....

So kam es mir zumindest Montag abend auf meinem Cross-Country-Lauf in Melle vor. Ich platze nahezu vor Stolz über diesen Lauf: 5,2 km rund um das Hotel (ausgeschilderte Hotel-Jogging-Strecke), 5 Minuten WarmUp-Walk, 33 Minuten (!) Laufen, 4 Minuten CoolDown.
Eigentlich sind in meiner Woche 8 vom C25K ja nur 28 Laufminuten vorgesehen. Da ich in diesen 28 Minuten aber bisher immer nur meine Laufstrecke von 4,4 km hier in Berlin geschafft hatte, war ja klar, dass ich definitv länger unterwegs sein müsste. Ich hatte aber eigentlich eher vermutet, dass ich nach den 28 Laufminuten in mein Walking-Tempo zurückfalle und den Rest halt in Ruhe zurückgehe.
Genau danach sah es auch zunächst aus, denn die Ausläufer von Orkan Johanna über Großbritannien waren im Westen Deutschlands (Melle bei Osnabrück) ordentlich zu spüren. Als ich vom Hotel aus losging, hatte ich bereits Sorge, ob mein Base-Cap nicht gleich von meinem Kopf abheben würde und in der Runde ums Hotel kam mir zunächst der Wind die ganze Zeit von schräg vorne bzw. seitlich entgegen. Außerdem bin ich es ja gar nicht gewöhnt über Felder zu laufen. In den Berliner Häuserschluchten kann der Wind zwar auch manchmal ganz gut reinpeitschen, aber es ist doch etwas anders von Windböen der Stärke 8-9 quer über ein breites, weites Feld angepustet zu werden.
Und dann der Regen! Ich hatte mir glücklicherweise die ziemlich genau 1 Stunde dauernde Regenpause zum Laufen ausgesucht, aber den ganzen Nachmittag hatte es bereits geschüttet. Dementsprechend sahen also die Wege und nach kurzer Zeit auch meine Hosenbeine und Schuhe aus. Darum hab' ich mich aber gar nicht geschert, ich habe nur versucht, nicht in die tiefsten Pfützen reinzuplatschen und auf einem sehr sumpfigen Wegstück, das wirklich quer über ein Feld führte (Weg scheinbar nur von mehreren Traktorfahrten im Jahr markiert), nicht mit den Schuhen im smupfig-feuchten Untergrund stecken zu bleiben.
Aber hey, es war so lustig! Da hättet Ihr mich sehen können, einsam laufend über eine für mich viel zu große Runde unter schwierigsten Wetterbedingungen und ich habe mich über mich selbst und die Situation innerlich totgelacht. Es war echt super! Und nach kurzer Zeit hatte ich mich auch an den Untergrund gewöhnt, meine Knie jubelten über das weiche Aufsetzen und ich war teilweise auch unter diesen schwierigen Bedingungen in meiner Zone!
Ich war noch weit von der Hälfte meiner Strecke entfernt als R. Ullrey bereits ankündigte, dass ich jetzt halb durch sei. Aber klar, der Wind blies ja auch ordentlich von vorne und ich musste teilweise richtig meinen Kopf nach vorne beugen und dagegen ankämpfen. Belohnt wurde ich dann aber ab dem Wendepunkt: mehr und mehr kam der Wind von hinten, ich wurde merklich schneller und als meine 28 Minuten eigentlich um waren, lief ich einfach weiter, auch das ganze CoolDown von 5 Minuten noch und war dann an einem Punkt vor dem Hotel von wo ich noch 4 Minuten Walking als CoolDown anschließen konnte.
Ich kann Euch nur eins sagen: Es war ein GEILES Gefühl!!!

Danach flugs unter die Dusche und eine kleine Fernsehpause auf meinem Hotelbett. Und da spürte ich wie sich die Müdigkeit durch meinen Körper zog, selten hab' ich mich so wohlig kaputt gefühlt. Bin dann nur noch schnell ins Hotelrestaurant, habe einen super-leckeren und riesigen Salat mit ganz leckeren gegrillten Putenbrust-Streifen gegessen und bin ins Bett gefallen. Ich war echt selten so k.o., aber glücklich!

8. März 2008

Boah... wat warm!!!

Ich weiß, man kann es mir nie recht machen!
Aber brauchte ich vorgestern noch Mütze und Handschuhe, weil der eisige Ostwind aus +2°C locker -5°C machte, trat ich heute vor die Tür und war geschockt vor lauter Frühlungseindrücken: die Vögel zwitscherten sich die Lunge aus dem Leib, die Erde roch schon fast nach Frühling und die Bäume und Büsche strecken mir ihr frisches Grün entgegen!
Klar, dass da die Handschuhe in den Jackentaschen blieben. Die Mütze verschwand dann nach der Hälfte der Strecke ebendort, sonst wäre mein Kopf jetzt wohl vergleichbar mit einem hartgekochten Ei.
28 Minuten waren es heute wieder und eigentlich kann ich froh, glücklich und zufrieden sein - ich weiß! Wenn man bedenkt, dass ich vor zwei Monaten nach meiner ersten Laufminute vor Anstrengung schon fast zusammen gebrochen wäre, ist das eine tolle Steigerung.
All' das weiß ich, aber es ist ja nicht so, dass ich jemals der geduldigste Mensch der Welt gewesen wäre. Wie sang Gitte in den 80ern: "Ich will alles, ich will alles und zwar sofort!"
Ja, und so ist es bei mir halt auch! Ich schaue neidisch auf die sportlich aussehenden Läufer, die locker an mir vorbei sprinten (also für meine Verhältnisse ist das ein Sprint!).
Aber ich weiß, dass ich mich in Geduld üben muss und erstmal locker die 30 Minuten laufen können sollte, bevor ich mit einer Temposteigerung anfange!
Was mir immerhin heute gelungen ist: Ich war fast den ganzen Lauf in meiner Zone - cooles Gefühl! Es hilft mir scheinbar unheimlich, wenn nicht so viele Leute unterwegs sind, die mich sehenden Auges und neugierig wie ich halt bin von meinem Fokus abbringen. Samstag morgens um halb neuen sind halt noch nicht so viele Leute unterwegs... Vielleicht sollte ich darüber nachdenken auch meine Läufe in der Woche noch früher zu starten, damit ich mehr das Gefühl des Alleinseins habe.
Montag ist es auf jeden Fall das erste Mal, dass ich abends laufen werde. Morgen fahre ich nämlich wieder mal in ein Hotel, um dort Montag und Dienstag ein Seminar abzuhalten: Prüfungsangst verstehen und bewältigen! Bin gespannt auf die Laufstrecke dort, wird sicher angenehmer als hier in Berlin, denn ich begebe mich aufs Land und da sind erfahrungsgemäß die waldigeren, sandigeren Strecken statt der Gehweg-Lauferei hier in der Stadt! Ich werde berichten!

7. März 2008

28 Minuten und noch Luft!

Gestern hatte ich nun meinen ersten Lauf der achten Woche nach dem Couch-to-5k-Running-Plan von Coolrunning.com. Es ging erstaunlich gut dafür, dass ich mich ja so schwer getan habe in letzter Zeit. Anfangs fühlten sich meine Beine zwar ziemlich müde an, aber nach einer kleinen Weile war ich in meiner Zone und konnte es erstaunlich lange bleiben. Das ist echt ein wahnsinnig tolles Gefühl, wenn man merkt, dass die Beine von alleine laufen, der Kopf ganz leer ist und das Grinsen unweigerlich auf dem Gesicht erscheint. Leider lasse ich mich immer viel zu schnell von irgendwelchen Außenfaktoren oder eigenen körperlichen Erscheinungen ablenken, so dass ich immer wieder rauskomme aus dieser Zone.
Zwischendurch hatte ich auch immer wieder das Gefühl, dass ich jetzt aufhören müsste, aber immer dann, wenn ich davon überzeugt war, ging es auf einmal super weiter. Und eh ich mich versah, sagte Robert Ullrey an, dass ich in meiner letzten Minute sei. Hierüber war ich zwar ehrlich froh, aber ich konnte noch ein bißchen an Tempo zulegen in der letzten Minute und hatte noch Luft für sicher zwei Minuten mehr. Das kommt dann ja nächste Woche!
Jaja, hier merkt man mal wieder den großen Einfluss der eigenen Gedankenspiralen. Bis gestern war meine Gedankenspirale auf negativ eingestellt und alles schien immer ätzender zu werden. Seit dem Lauf gestern, bin ich wieder auf positive Gedankenspirale gepolt und ich freue mich schon auf meinen morgigen Lauf!
Gestern hab' ich mich im Runner's World-Forum dann auch den Kilokillern 2008 angeschlossen. Denn obwohl ich nun wirklich schon auf Süßigkeiten und Alkohol verzichte, viel Obst und Gemüse esse, tut sich auf meiner Waage leider gar nichts. Muss da wohl noch mal an meiner Ernährungsumstellung arbeiten und hoffe da auf viele praktikable Tipps. Gerne natürlich auch hier in den Kommentaren entgegengenommen!!! ;-)

4. März 2008

Motivationstief

Meinen Lauf vom Sonntag hatte ich vorsichtshalber doch auch noch auf meinen Crosstrainer verlegt, denn es stürmte weiter ganz schön heftig und es regnte Bindfäden. Da ich mich ja nun gerade so einigermaßen von meiner Erkältung erholt habe, wollte ich mich nicht gleich wieder den Naturgewalten aussetzen.
Es war zwar auch o.k. auf dem Crosstrainer, auch wenn man ja ganz andere Muskelgruppen benutzt und es längst nicht so anstrengend ist. Aber dieses gute Gefühl, dass sich beim draußen und an der frischen Luft sein, einstellt, wollte hier nicht aufkommen. Und das obwohl ich hier ja nun mal meinen Puls checken konnte (laufe ja sonst ohne Pulsmesser) und erfreut feststellen konnte, dass der längst nicht mehr so in die Höhe schnellt wie vor meinen regelmäßigen Läufen. Früher bin ich in unregelmäigen Abständen auf den Crosstrainer gestiegen und war dann bei vorsichtiger Belastung mit dem Puls mal ganz schnell bei 160.
Und, wenn ich es irgendwann mal schaffen sollte, draußen auf der Straße die Kilometer in der Geschwindigkeit abzureißen wie am Sonntag auf dem Crosstrainer, dann küss' ich unsere Mutter Erde: knapp 8,6 km in 35 Minuten!!! Ich schmeiß mich weg! Normalerweise bin ich mit einem schicken 8-9min/km-Schnitt unterwegs und auf dem Crosstrainer mal eben doppelt so schnell!!
Dies sind also wirklich keine vergleichbaren Bewegungsabläufe, deshalb hab' ich die KM-Zahl auch nicht bei Jogmap.de eingetragen. Aber für ganz schlechtes Wetter ist es wohl wenigstens eine Alternative, um in der Kondition zu bleiben.
Gleich soll es für mich wieder raus gehen. Und obwohl ich Euch hier ja nun gerade beschrieben habe, was daran alles besser ist, wenn man draußen läuft, hab' ich überhaupt keinen Bock!
Ich weiß, dass das verfliegen wird, wenn ich erstmal unterwegs bin, aber genau diesen Schritt vor die Tür zu tun, fällt mir heute so schwer.... Warum denn???
Vor meiner Erkältung war ich doch so gut in meiner Routine drin und dann ging es los, dass ich meine Lauftage hin und her verlegt habe, aussetzen musste. Seitdem ist irgendwie der Wurm drin und ich finde laufend irgendwelche Ausreden.
Ich muss das Laufen für mich auch glaub' ich noch als etwas selbstverständlicheres in meinen Tagesablauf integrieren. Montag/ Dienstag bin ich schon wieder unterwegs (diesmal wahrscheinlich in der Nähe von Osnabrück) und da werde ich laufen, Montag abend, ganz normal wie es eigentlich in meinen drei Lauftagen pro Woche geplant ist! So, und jetzt geh' ich mich umziehen und laufen! Werde berichten, wie's gegangen ist! Äh, nee... gelaufen!

Nachtrag, nach dem Lauf ist vor dem Lauf: (12:30 h)
Bin gerade wieder zurück und musste mich wieder ordentlich quälen heute. Witzigerweise ging es mir konditionell die ganze Zeit gut, aber meine Beine fühlten sich fürchterlich müde und steif an. Ist aber ja auch kein Wunder, wenn ich mir in meiner Jogmap-Statistik angucke wie regelmäßig ich bisher immer gelaufen bin und nun solche großen Aussetzer dazwischen. Da mussten sich meine Stampferchen heute wohl erst mal wieder an die Belastung gewöhnen. Aber wie vorausgesagt war es sehr schön draußen zu sein, auch wenn es heute empfindlich eisig ist und mitten im Lauf anfing zu regnen. Fühlte sich an als ob kleine Eiströpfchen auf meine Hände fallen würden - wo ist die Klimaerwärmung wenn man sie mal braucht?
Na, vielleicht liegt mein Motivationstief auch ein bißchen daran: ICH WILL JETZT ENDLICH FRÜHLING!!!!
So, jetzt wird mir kalt, muss schnell unter die Dusche hüpfen, sonst ist die Erkältung morgen gleich wieder da...

1. März 2008

Abgesagt

Genau wie das Bundesliga-Spiel Cottbus:Stuttgart ist auch mein Lauf heute abgesagt.
Grund: Orkan Emma
Entgegen des Bundesliga-Spiels habe ich aber schon einen neuen Austragungstermin: morgen!

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails