29. Juni 2008

Cuba libre - no more!

Auch wenn Fidel nun nicht mehr agiert und sein Bruder eine größere Freiheit in Cuba versprechen lässt, muss ich Cuba libre abschwören - zumindest an Abenden bevor ich laufen will!
Die beiden Drinks gleichen Namens habe ich zumindest heute morgen beim Laufen fürchterlich in den Beinen hängen gehabt. Bei jedem Schritt schienen meine Beine mahnend das Wort 'Rum' zu schreien und ich spürte regelrecht wie das Blut Mühe hatte, sich durch die verengten Beinvenen zu quetschen. Kurz: Mein Lauf heute morgen um kurz vor 10 Uhr war eine Qual, auch wenn es nur 3,7 km waren habe ich mich gefühlt als wäre ich gerade einen Marathon gelaufen. Dazu kam sicher auch die schon herrschende Schwüle bei knapp 20°C - ich mus einfach wieder früher aufstehen zum Laufen - aber alleine darauf kann ich es sicher nicht schieben, denn die beiden Cuba Libre gestern abend werden schon ihren Beitrag dazu geleistet haben, dass es so schleppend ging. Ich hatte zwar keine Seitenstiche, bin auch schon wieder fast ein bißchen zu schnell losgelaufen mit Tempo um die 7:10 min/km und konditionell hätte ich wohl auch noch länger können, aber die Beine waren einfach sooo schwer....
Als ich das 'Couch25k'-Programm durchgezogen habe, hab' ich mich auch immer brav daran gehalten, dass ich abends vor den Läufen keinen Alkohol getrunken habe und möglichst kohlehydratreich gegessen habe. Seit das aber vorbei ist, habe ich da nicht mehr so drauf geachtet und dachte, dass das schon alles so gehen würde. Aber der Körper zeigt einem dann halt doch immer wieder wunderbar die Zusammenhänge auf zwischen dem, was man ihm gibt und der Art wie er darauf agieren kann. Also, neuer Vorsatz: kein Alkohol abends vor einem Lauftag, kohlehydratreiches Essen vor einem Lauf und vielleicht auch demnächst laufen mit einer kleinen Wasserflasche bei der Wärme und vor allem Schwüle im Moment. Ich hab' mir auch so ein Getränke-Pulver gekauft (Basica Sport), das ich jetzt immer brav nach dem Laufen trinken will bzw. mir vielleicht schon angemixt mit auf einen Lauf nehmen werde. Außerdem will ich jetzt mal ein bißchen geplanter an einer Distanzverlängerung arbeiten: 2 x in der Woche laufe ich meine normale Kurzstrecke, die knapp 5 km hat und den dritten Lauf will ich um 10% verlängern, also auch nur 5,5 km - für mich schon eine ordentliche Steigerung. Dies zunächst für die nächsten zwei Wochen und dann vielleicht erstmal wieder eine Regenerationswoche mit drei Läufen á 5 km, um dann erneut steigern zu können. Das klingt doch nach einem Plan, oder?
Morgen ist auch mein erstes richtiges Training im Fitness-Studio geplant und Dienstag in der Frühe dann 5km.

Daten und Fakten zum heutigen Lauf:
Distanz: 3,73 km Zeit: 29:00 min Durchschnittstempo: 7:47 min/km Durchschnittsgeschwindigkeit: 7,7 km/h Durchschn. Herzfrequenz: 165

Kommentare:

  1. Tja, Alkohol und Laufen passen immer schlecht zusammen. Seit ich laufe, hat sich meine Einstellung dazu verändert. Nicht, dass ich je eine Trinkerin gewesen wäre;-) und ich trinke auch heute noch gerne ein gutes Glas Wein. Aber wenn ich weiß, dass ich am nächsten Morgen laufe, dann lass ich das ein oder andere stehen.

    Ich denke, dass Du 10 % pro Woche steigern kannst. Einfach nur aufpassen, dass Deine Sehnen und Bänder nicht weh tun. Aber 10 % Steigerung pro Woche generell ist in Ordnung (also auf jeden Lauf).

    Gruß und viel Erfolg

    Anja

    AntwortenLöschen
  2. *nick* Aperol und nächsten Tag laufen passen auch nicht gut zusammen, das ich nämlich heute ausprobiert.

    Irgendwo habe ich auch mal gelesen das 5-10% Steigerung i.O. sind. Höram besten auf Dich und Deine Knochen und dann passt das schon und habe vorallem immer Spaß dabei - egal wie lange die Strecke ist!

    Wie war es denn heute im Studio? Bestimmt fürchterlich heiß und ich hoffe das es trotzdem gut war.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails