13. Oktober 2008

Easy Run

Den ganzen Tag hab' ich mich heute wieder mit Kopfschmerzen gequält und es auf die ganze Lymphknotengeschichte geschoben, obwohl meine Stelle im Mund mittlerweile noch nicht komplett verheilt, aber merklich besser ist. Schließlich kam aber meine Nachbarin hoch und erzählte mir, dass auch sie an diesen merkwürdigen Spannungskopfschmerzen leidet und es wohl an der fast föhnartigen Luft heute in Berlin liegen würde. Gut, dann hatte ich eigentlich keinen Grund mehr, mich selbst zu bemitleiden und doch wenigstens eine kleine Runde zu drehen, um eben die besagten Kopfschmerzen zu verscheuchen.

Als ich am Wochenende auf dem Sofa lag und mich selbst bemitleidete, hatte ich natürlich nicht viel besseres zu tun als mich zu informieren, wann denn im nächsten Jahr irgendwo Halbmarathons sind, die mich interessieren könnten und wie man am besten dafür trainiert. Wenn man schon nicht physisch laufen kann, so doch wenigstens in der Phantasie...
Hierbei bin ich auf jeden Fall über den SmartCoach der amerikanischen Runner's World bzw. der Schuhmarke asics gestoßen. Und basierend auf meiner grottenschlechten 5k-Zeit, rechnete besagter Smart-Coach mir also ein Trainingsprogramm für den Halbmarathon aus, das in meinen Augen mehr als harmlos ist. In 16 Wochen soll es mich auf den Halbmarathon vorbereiten, das wäre irgendwann Anfang Februar. Nicht dass ich jetzt auf die Idee käme im Februar an einem solchen Wettbewerb teilzunehmen, aber so will ich doch nach diesem Plan trainieren, um wenigstens an die Distanzen ranzukommen. Die vorgegebenen Zeiten sind allerdings eher schwieirg einzuhalten, da für mich zu langsam.... Erstaunlich das ich das sage, aber vielleicht bin ich ja doch für meine Verhältnisse immer eher schon fast zu schnell gelaufen, um längere Distanzen durchhalten zu können?! Auf jeden Fall steht für die ersten Läufe immer nur eine Distanz von 3-4 km auf dem Programm in einer Pace von 8:38 min/km. Nun, da bin ich dann also gleich heute mal mit der zweiten Woche eingestiegen und hab' mir die 3,22 km (2 Meilen) in 8:38 min/km vorgenommen.

Und in der Tat war das ein Easy Run wie er auch auf dem Programm stand, denn so langsam bin ich schon ewig nicht mehr gelaufen und musste mich auch wirklich immer bremsen. Noch dazu auf die Distanz, denn diese kleine Runde bin ich zuletzt in meinem 9-wöchigen Startprogramm gelaufen, glaube ich. Aber es war ein schöner Lauf, genau das richtige für mich angeschlagene Mundverbrannte und meine Kopfschmerzen ließen auch in der Tat merklich nach. So wurden es 3,28 km in 26:43 min (8:08 min/km).
Morgen geht es schon wieder Richtung Halle für das nächste Seminar zum Thema Verhandlungsführung und da kann ich den gleichen Lauf am Mittwoch nachmittag wohl auch noch mal einschieben, denke ich.
Und was mir am meisten Freude macht, ist, dass ich jetzt einen richtigen Plan habe, auf dem ich die Tage und die geleisteten Trainingseinheiten abhaken kann - wunderbar für mich Listenfanatiker!!!

Kommentare:

  1. Du bist süß ich jetzt einen richtigen Plan habe, auf dem ich die Tage und die geleisteten Trainingseinheiten abhaken kann - wunderbar für mich Listenfanatiker!!!
    Mhhh, soll es denn gleich der HM-Plan sein bzw. warum nicht erstmal der für die 10 Kilometer?

    Das mit dem zu schnell kann ich mir gut vorstellen - denn ich lauf auch immer gerne mal für meine Verhältnisse zu schnell und scheckiger bedeutet bei mir dafür etwas länger;)

    Viel Spaß und Erfolg wünsch ich Dir mit Deinem neuen Plan und freu mich gespannt auf Deine Berichte.

    AntwortenLöschen
  2. @Julia: Ja, hab' ich ja auch erstmal gedacht, aber man muss ja auch Ziele haben, gell? Der Plan arbeitet sich ganz moderat über die 8 an die 10 und schließlich über 14 an die 16 km heran. Und das alles in einem gaaaaanz angenehmen Tempo. Mal schauen, mich hetzt ja keiner und wenn ich eine Woche hier und da wiederhole, ist das auch mehr als okay.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenne den Plan nicht, schaue heute abend mal. Aber wenn er Dich wirklich ganz langsam auf die Distanzen vorbereitet und zwischendurch so alle 3 oder 4 Wochen auch weniger Wochenkilometer am Ende stehen, finde ich es nicht soo schlecht. Das Argument erst mal einen 10 km Plan zu nehmen allerdings auch nicht. Schau einfach mal wie es klappt.
    Nach Plan trainiere ich ja auch erst seit letztem Jahr Nov. Auch ich bin vorher immer so gelaufen, wie es mir am besten gefiel und das war nie mein langsamtes Tempo. Allerdings auch sehr sehr selten mal schnell. Schnell laufen lernt man durch schnell laufen, da ist was wahres dran, aber auch längere und langsamere Einheiten bringen voran. Und das ist im Plan (je nachdem welcher) eben oft so gegeben. Die Abwechslung ist gut. Mein Einheitsbreitempo zwischen schnell und langsam hatte mich jedenfalls nicht sehr weit gebracht.

    Und wenn Du den auch noch Abhaken kannst, hey ;-))

    AntwortenLöschen
  4. Erst einmal gute Besserung für deinen verbrannten Mund, oweia, das stelle ich mir auch nicht lustig vor.

    Dein Hang zum Listenfanatiker wird ja anhand eines Trainingsplanes mit Sicherheit Befriedigung finden, obgleich ich von solchen Plänen - wie Ihr ja wisst - nicht viel halte.

    Überall um mich herum Verletzte, meist Anfänger, weil sie sich nicht die Zeit gönnen, erst ihr Ausdauer-Potential Schritt für Schritt aufzubauen.Darum halte ich auch überhaupt nichts von Tempo-Läufen, solange man nicht in der Lage ist 10 Kilometer locker und leicht unter 60 Minuten laufen zu können, und das geht alles ohne Plan, denn Laufen lernt man durch Laufen.

    Es liegen so viele Anfänger-Leichen auf der Strecke, weil sie alle alles auf einmal wollten, Pläne, Tempo, Verletzung, aus, und viele fangen nicht wieder an, weil sie entweder nicht mehr können oder schlichtweg die Lust verloren haben.

    Auch wenn es vielleicht langweilt mein ständiges Erinnern, es ist in meinen Augen die beste Art, laufen zu lernen und lange Freude daran zu behalten.

    AntwortenLöschen
  5. Natürlich braucht es Ziele, keine Frage;) Bei Dir bin ich mir zum Glück auch ziemlich sicher, das Du vernünftig bist und nicht alles an diesen Plan und seine Umsetzung hängst und den Spaß bei das Sache nicht verlierst ... erwähnte ich eigentlich schon das ich mich auf die Berichte und vorallem Fortschritte freue?

    AntwortenLöschen
  6. @Kerstin:
    Ja, ursprünglich ist der Plan in Meilen ich hab' mir aber die Mühe gemacht und hab' alles umgerechnet: einerseits in km und auch in min/km, für 2 Meilen hätte ich also sonst 13:53 min/mile.

    Geht hier super: http://www.runworks.com/calculator.html

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails