9. April 2009

Gequälter Kieler und 'Auf zu neuen Ufern'

Meine Blog-Abstinenz der letzten Woche hat einen plausiblen, wie auch nervigen und wohl für jeden nachvollziehbaren Grund: wir ziehen um!
Nachdem sich unsere Wohnungssuche eine gefühlte Ewigkeit hinzog wie auch die Verhandlungen mit der Hausverwaltung des Wunschobjektes, geht es dann jetzt auf einmal alles sehr schnell und holterdipolter!
Mein Herzblatt pendelt ja nun schon seit über einem 3/4-Jahr zwischen Berlin, dem Wohnort seiner Eltern ebenfalls in Schleswig-Holstein und seinem neuen Arbeitsort Kiel hin und her. Nicht nur für ihn auf Dauer eine nervige Belastung, sondern auch für mich, denn auch ich bin viel unterwegs und wenn wir Glück hatten, trafen wir uns am Wochenende mal für 11/2-2 Tage in unserer gemeinsamen Wohnung in Berlin - auf Dauer also kein Zustand!
So waren wir froh zu hören, dass wir schon ab 06.04. den Schlüssel für unsere neue Wohnung in Kiel bekommen konnten, so dass Herzblatt sich mit Matratze und notdürftigstem Gerät schon mal ein bißchen einrichten kann, um wenigstens schon mal die Pendelei von 2 Stunden pro Tag zum Elternhaus sparen zu können. Am Sonntag (meinem geplanten Lauftag) packten wir also unsere beiden Autos bis unters Dach voll und mein Lauftraining wurde adäquat durch diverses treppauf, treppab ersetzt bis denn endlich alles verstaut war. Nach einer Zwischenübernachtung bei meinen Schwiegereltern in spe nahmen wir Montag morgen unseren Wohnungsschlüssel entgegen und begaben uns ins Elend... Die Wohnung ist eher notdürftigst renoviert und das Osterwochenende werden wir statt mit Eier-Suchen mit Farbeimern und Pinseln verbringen...
Wenigstens das Bad wurde wie versprochen schön renoviert und auch die Küche wird nach Ostern noch mit hübschen Fliesen herausgeputzt. Parallel laufen meine Verhandlungen mit Hausverwaltungen, möglichen Nachmietern, Telefongesellschaften, Stromanbietern etc., so dass ich nur sagen kann, dass ich wahnsinnig froh über die Anschaffung meines mobilen Internet-Sticks von Tchibo bin - ohne den wäre ich hier schon aufgeschmissen gewesen und könnte Euch nun auch nicht über die aktuellen Entwicklungen berichten.
Denn: Gelaufen bin ich hier in Kiel bei diesem traumhaften Wetter natürlich auch schon!
Der erste Lauf fällt unter den Teil der Überschrift 'Gequälter Kieler' - nein, ich habe mich nicht an unserem Laufkollegen Hannes vergriffen und habe ihn hier in Kiel gequält - denn ich habe mich schlicht und ergreifend gequält. Alles fühlte sich doof an am Dienstag als ich zu meiner ersten Runde aufbrach, denn ich wollte natürlich runter an die Förde. Dazwischen hat der liebe Gott aber einen kleinen Aufstieg hier bei meiner neuen Wohnung gesetzt und der schaffte mich zunächst völlig, eh ich dann verdient abwärts laufen konnte durch herrlichsten Wald direkt hinunter ans blaue Wasser der Kieler Förde. Danach wurde ich wieder laufend gebremst von schönsten Fotomotiven. Natürlich klar, dass so kein Läuferkoma und schon gar kein Rhythmus entstehen kann. Alles ist neu und wollte beguckt werden - irgendwie ja auch schön, aber für das gute Laufgefühl nicht eben zuträglich. Genausowenig wie die ungewohnt hohen Temperaturen, über die ich mich natürlich nicht beschweren will, die mir aber, ungewohnt in den letzten Wochen, die Schweißperlen auf die Stirn trieben. Tja, und was ich vorhin so fröhlich hinuntergejoggt war, musste ich natürlich auch wieder hinauf! Also, ich komm' ja ursprünglich auch aus dem Norden, aus der Wesermarsch und da ist der Norden so, wie er in meiner Vorstellung zu sein hat: platt! Aber hier? Wo kommen diese unüberwindbaren Berge her? Mitten in der Stadt? Ohne Witz, selbst in Berlin gibt es kaum solche Anstiege wie ich sie hier hinter mich bringen musste. Das gefällt mir nicht, für mich Flachlandtiroler wird das eine harte Herausforderung, der ich am Dienstag zunächst gehend begegnete.

Heute hatte ich mir dann eine neue Taktik zurecht gelegt: zunächst erstmal eher einen sanften, aber stetigen Abstieg hinunter laufen an die Förde, dort dann entlang und lieber zum Schluss den kurzen, aber knackigen Berg in Angriff nehmen. Das fühlte sich schon besser an, wenn ich auch immer noch nicht behaupten kann, dass das meine neue Haus- und Lieblingsstrecke werden würde.

Naja, aber das braucht wohl auch noch ein bißchen und zwischendurch kann ich ja immer noch mal meine bisherige Strecke in Berlin nutzen, denn bis hier alles wirklich fertig und soweit ist, vergeht sicher noch ein bißchen. Der richtig große Umzugs-LKW rollt auf jeden Fall nicht vor Ende April.
Aber nachdem Kiel mich mit so schönem Wetter und tollem Gefühl hier am Meer zu sein begrüßt hat, freue ich mich auch auf diesen Umzug, denn tief im Herzen bin ich schließlich auch:

Kommentare:

  1. super mit der wohnung. da lohnt es sich doch an ostern statt eier die wände zu bemalen *g* ähnliches steht mir demnächst auch bevor. wir sind aber noch am suchen. irgendwie sind alle wohnungen überteuert oder verratzt.

    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  2. @jo: Ja, wir haben uns dann schließlich für überteuert entschieden *g* - auch wenn wir hier jetzt wieder einiges renovieren müssen...
    Aber, werd' Du erstmal wieder gesund und dann kannst Du Dich ans Umziehen machen! Dafür brauch' man nämlich Kraft!
    Happy Easter!

    AntwortenLöschen
  3. Bei dem Umzugsstress ist es ja kein Wunder, wenn vielleicht noch nicht alles so rund läuft. Aber die Förde hat dich entsprechend begrüßt.
    Schön, dass es dir abgesehen von den fiesen Bergen hier gefällt. Die Berge sind aber auch fies, die zerstören einem die Bestzeit beim Kiellauf im September :D

    Genieß die schönen Touren am Meer und pinsel dich nicht voll ;)

    AntwortenLöschen
  4. Hui, jetzt geht es los! Aufregend und anstrengend, gell?
    So durch den Baumarkt schlendern, Farbkärtchen drehen und streichen macht mir Spaß - aber alles umräumen, einpacken und wieder auspacken und vor allem Abschied nehmen, mhhh ... ein großer Schritt.

    Liebe Jassi, ich wünsche Dir viel Kraft und vor allem Glück in der neuen Stadt und das sie Dein zu Hause werden mag!
    Ich werde die Hauptstadt und Spree-Laufberichte schon vermissen und bin gespannt auf Dein neues Kieler-Revier ;)

    Berge sind auch nicht meins, aber mit Übung wird das und dann macht Dir am Berg keiner mehr was vor :)

    AntwortenLöschen
  5. Und das Ihr beide natürlich zusammen in Kiel glücklich sein werdet, das hätte ich beinahe vergessen!

    AntwortenLöschen
  6. Hey Jassi, nun bist du also im Norden, in Kiel. Die Strecke, die du gelaufen bist, kann ich mir gut vorstellen.
    Alles wird gut!!! Laufen, wohnen, leben, alles. Ganz bestimmt. Der Anfang ist gemacht.

    mandy

    AntwortenLöschen
  7. Dann mal fröhliches Renovieren. Aber schön, dass die Reiserei nun bald ein Ende haben wird. Und Du bist frei in Deiner beruflichen Ortswahl, wenn ich das so richtig interpretiere. Gutes Eingewöhnen und ich schicke virtuell Brot und Salz rüber.

    AntwortenLöschen
  8. Ich wünsche Euch viel Freude in eurem neuen Zuhause. Kiel ist doch eine schöne Stadt. Das Meer liegt vor der Haustür und der Rest wir auch noch.
    Ich wünsche Euch frohe Ostertage!

    AntwortenLöschen
  9. Fettes Brot !!Einer der besten Bands überhaupt! Da können sich andere Textkünstler was abschauen! Einfach genial!
    Aber jetzt zu deinem Umzug.Ich kann mir vorstellen was solch ein Unternehmen alles mit sich bringt. aber dass es in Kiel Berge gibt, hätte ich auch nie geglaubt. Wieder was gelernt! Ich wünsche Euch viel Glück in euer gemeinsamen neuen Wohnung!

    AntwortenLöschen
  10. Auf zu neuen Ufern. So ein Umzug im Frühling passt prima – wo ohnehin alles in Aufbruchstimmung ist …
    Viele Grüße
    Gerhard

    AntwortenLöschen
  11. Gutes Gelingen beim Umzug und gutes Eingewöhnen in Kiel.

    LG Simone

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails