28. Juni 2009

Kieler Wochen

Diese ersten Kieler Wochen sind geprägt von
  • Hektik
  • Feiern
  • Wind
  • viel Arbeit
  • Reisen
  • frühem Aufstehen, um Flieger in Hamburg zu erwischen.

Für die Lauferei blieb da nicht viel Zeit, auch für das regelmäßige Pflegen diverser anderer Communitys im Netz blieb wenig Luft, weshalb ich tröpfelweise hier meine Neuigkeiten für 43things gepostet habe.

Nachdem ich letzten Sonntag einen kleinen Lauf durch das Düsternbrooker Gehölz auf meine Liste schreiben konnte, wollte ich heute endlich mal wieder meine gewohnten 5 km in den Sack kriegen. Gestaltet sich momentan allerdings ein bißchen schwierig, da meine neue und noch nicht allzu gewohnte 'Hausstrecke' gerade von den Menschenmassen der Kieler Woche bevölkert wird.
So suchte ich mir spontan eine Ausweichstrecke, die ich ohne mein Garminchen fast nicht hätte erinnern können, denn ich war so versunken in meinen Lauf, meine geniale Musik auf dem iPod (das neue Album von a-ha und natürlich 'No line on the horizon' von U2 sind einfach großartig), war endlich mal wieder in meiner Zone - im Läuferkoma! Herrlich! Lediglich der recht steile Anstieg im Düsternbrooker Gehölz vermasselte mir etwas meine Gesamtzeit, denn da musste ich gehen...
Endlich mal wieder ein herrlicher Lauf nach all' den kurzen Nächten in den letzten zwei Wochen und regelmäßigen 18-Stunden-Tagen... ächz... da war an Laufen nicht zu denken gewesen!
In der nächsten Woche muss ich glücklicherweise nur für zwei Tage nach München, darauf die Woche aber wieder für vier Tage nach Essen. In all' dem Stress fällt mir das regelmäßige Laufen genauso schwer wie das Weight Watchers-Punkte zählen...
Hier noch ein paar Eindrücke von der Kieler Woche:

10. Juni 2009

Blogathlon-Deutschland-Staffel

Welche großartige Idee!
Ich bin natürlich gerne für den Norden dabei, wenn auch nur mit bescheidenen Kilometerchen!

Wer Lust hat dabei zu sein, schaue hier:

Blogathlon-Deutschland-Staffel

9. Juni 2009

Dem Sonntagsblues weggelaufen

Ein bißchen größenwahnsinnig war ich wohl am Sonntag auf meinem geplanten Lauf am Nord-Ostsee-Kanal entlang, denn ich hatte mir tatsächlich eine Route über 10km ausgesucht.
Es regnete den ganzen Vormittag und irgendwie überfiel mich gegen Mittag der Sonntagsblues.
Dagegen hilft nur eins: laufen!
Als ich in meiner Regenjacke an der Sportanlage Projensdorf loszuckelte, hatte es aufgehört zu regnen, aber es war angenehm kühl und ich verließ mich blind auf meinen Garmin, der mich zunächst durch einige Wohngebiete führte bis ich schlielich entlang des Nord-Ostsee-Kanals, aber noch versteckt im Wald lief. Nach einer 90°-Wende bei km 3,5 eröffnete sich mir dann dieser Blick, der mich die nächsten 3 km mehr oder weniger unverändert begleiten sollte:
Zwischendurch erfrischte mich ein leider nur kurzer Nieselschauer, wenige kleine und größere Schiffe fuhren an mir vorbei und bei km 6 legte ich eine kurze Gehpause ein, weil mein Herz irgendwie so stark puckerte - ich lief mal wieder nur nach Gefühl, ohne Pulskontrolle.
Was ich anfangs zum Kanal hinuter lief, musste ich am anderen Ende natürlich auch wieder hoch, aber die 7%ige Steigung bewältigte ich dann doch lieber gehend, bis es durch das Projensdorfer Gehölz zurück zu meinem Auto ging.
Langsame 1:19:38 habe ich gebraucht, durch einige Gehpausen den Schnitt verlangsamt, aber ich war forh und glücklich 9,93 km auf dem Tacho zu haben. (Die 70 m, die zu den 10km fehlen, hätte ich dann aber auch nur noch kriechend geschafft! ;-))
Dafür hatte ich mir ein Stück von dieser leckeren WeightWatchers-Torte verdient:
Und: der Sonntagsblues war wie weggeblasen!!!

5. Juni 2009

kieler gegrüße

Nach langer Abstinenz grüße ich nun aus fast fertigem Heim aus der nördlichsten Landeshauptstadt Deutschlands. Seit gestern bin ich offiziell Kielerin und mein Auto trägt seit heute das KI im Namen.
Ereignisreich war die Zwischenzeit jedoch ohne viele Worte hier:
  • Umzug
  • Fahrerei zwischen Berlin und Kiel
  • Arbeiten in München
  • Hochzeit meiner besten Freundin in Chamonix, direkt am Mont Blanc (pictures here soon)
  • und jetzt langsam wieder Alltag, in den Rhythmus finden
Läuferische Schwierigkeiten, die sich wohl auf Unregelmäßigkeiten im Training, Pollen und die neuen Umstände zurückführen lassen. Ich hab' hier irgendwie noch nicht so meine Lieblingsgewohntehausstrecke gefunden... wird schon noch.... Heute kann ich erfolgreiche 4,84 km vermelden, was zwar nicht die Welt ist, sich ab ermit kleinen EInheiten im Fahrtspiel endlich mal wieder richtig gut angefühlt hat.
Läufer in Kiel grüßen nicht! Überall war ich in den letzten WOchen erstunt wie freundlich die Menschen hier oben sind (wahrscheinlich ein leichtes im Gegensatz zu Berlin), jeder redet gleich mit einem, man wird von wildfremden Menschen auf dem Weg zum Bäcker gegrüßt, fast wie auf dem Land hier... Nur beim Laufen bin ich derzeit scheinbar der Exot hier - kein Mensch grüßt und alle gucken mich an wie ein Fragezeichen, wenn ich auch nur die Hand hebe, Blickkontakt suche und wehe ich sage sogar 'Hallo'... Komisch! Na, die erzieh' ich mir noch.... Andererseits vielleicht sollte ich mich beim Laufen auch einfach mal wieder so ganz auf mich konzentrieren, so wie heute als der iPod nach 30 m seinen Akku-Geist aufgab...

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails