5. August 2009

Der Gemütslage entsprechen

In meinem Horoskop steht heute, dass ich heute nicht darauf warten soll von der Muse geküsst zu werden. Hm, kann ich mir vorstellen, denn ich fühle mich einfach nur schlapp und müde. Die Wärme und die Aktivitäten der letzten Tage zollen ihren Tribut. Für mich ist dieses Wetter einfach nix, wenn ich es zwar auch genieße am Strand zu liegen, was ich gestern nach unserer überaus anstrengenden und ungemein erfolgreichen Golfstunde dann noch getan habe. Erwähnte ich schon, dass meine liebste Jahreszeit der Herbst ist? ...

Meiner Gemütslage entsprechend fiel dann heute auch mein Lauf aus. Es ging über 5 km möglichst immer im Schatten durch den Wald, denn ich hatte es - meiner Gemütslage entsprechend - mal wieder nicht geschafft früh los zu kommen. Ich zockelte so vor mich hin, ein Stück auch in der prallen Sonne an der Förde entlang. Meiner Gemütslage entsprechend langsam, aber stetig. Einige Hügelchen wurden zum Schluss noch in Angriff genommen, während auf meinem iPod wieder einer meiner Podcasts aus der Radio WD-Reihe lief. Meiner Gemütslage entsprechend plätscherte dies heute aber auch mehr so an mir ab.

Nach Dusche und Dehnung sitze ich nun mit dem Laptop auf dem Balkon, versuche mich gleich zu ein bißchen Arbeit zu motivieren. Meiner Gemütslage und dem Wetter entsprechend langsam, aber stetig.

Sommer halt:
  • alles etwas langsam
  • zäh
  • streichelzarte Luft, die über schweißnasse Haut weht
  • lazy summer afternoon
  • Jazz liegt in der Luft
  • Eiswürfel klirren
- alles meiner Gemütslage entsprechend!

Kommentare:

  1. Genieße den Sommer mit allem was er anbietet (inkl. der klirrenden Eiswürfeln) ...

    AntwortenLöschen
  2. Das hat wahrscheinlich mit dem Horoskop recht wenig zu tun - und viel mit dem Wetter. Aber du wohnst doch eigentlich in einer Ecke, wo immer nochmal ein Lüftchen vorbeikommen sollte, oder irre ich da. Jedenfalls schön, dass du wieder bloggst!!

    AntwortenLöschen
  3. "Wake me up when September ends..."
    Ich fand dieses Lied immer bloed und konnte mir gar nicht vorstellen, warum einer den Sommer verpennen wollte. Bis ich nach Florida gezogen bin.

    AntwortenLöschen
  4. Julia, ich habe genossen: das ganze Wochenende faul im parkähnlichen Garten meiner Schwiegereltern in spe.

    Ja, Christiane, hier kommt schon immer noch mal ein Lüftchen vorbei - aber selbst hier oben war es unerträglich schwül... Ach und: ich blogge doch die ganze Zeit... ???

    Kerstin, ich war noch nie so ein richtiger Sommerfreund. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich seit frühester Kindheit mit diversesten Allergien zu tun hatte sobald was blüht und die Sonne scheint. Während meine Freunde draußen spielten, saß ich mit zugeschwollenen Augen und Asthma drinnen in der kühlen Stube, um nur keine Polle mehr zu erwischen. Das hat mir den Spaß am Sommer leider früh verleidet. Irgendwann kam dann aber zum Glück ein Mittel auf den Markt, das meine Allergie einzudämmen weiß und die Pubertät tat ihr übriges zur Verbesserung der Asthma-Situation (Hormonumstellung bewirkt oft Änderung der Empfindlichkeit auf bestimmte Allergene).
    Aber mein Freund ist der Sommer mit seiner Hitze und seinen Pollen irgendwie nie mehr so richtig geworden... Wie einen die Kindheit doch prägt, gell?
    Also, ich wache erst wieder so richtig auf, wenn der September endet und die ersten Blätter fallen!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails