4. Januar 2010

1. Entlastungstag

Neues Jahr, neue Vorsätze, neue Erfahrungen.
Meine 1. Erfahrung war wieder einmal die Einnahme von Ferrum phosphoricum comp. gegen eine sich langsam anschleichende Erkältung. Am Samstag wollte ich eigentlich schon zum Laufen aufbrechen, zweifelte dann aber doch, weil mir schon alles weh tat, insbesondere der Hals und der Kopf. Also, lieber ein Erkältungsbad genommen und seitdem Ferrum in hohen Dosen. Und was soll ich sagen? Es hilft, wie immer! Ich bin zwar nicht super fit, hatte gestern immer noch ein bißchen Kopf- und Halsweh, insgesamt etwas angedröhnt, aber längst nicht den richtig fiesen Schnupfen, der sich anzukündigen drohte.
Vorsätze habe ich so einige, aber vor allem will ich hier darüber berichten, dass ich nun heute mit dem 1. Entlastungstag für das metabolic-balance-Programm angefangen habe. Folgendermaßen sieht mein Essensplan für heute und morgen aus:

morgensmorgens leichtes Frühstück, 1/2 Portion
mittagsmittags Gemüsesuppe (aus frischem Gemüse - keine Packung oder Dose), 1 Apfel
abendsabends gekochtes, gedünstetes oder rohes Gemüse oder Salate, mit Kräutern gewürzt (aber keine Gewürzmischungen und keine weiteren Zusätze wie Öl, Essig o.ä.)

Zwischen Frühstück und Mittag hatte ich überhaupt keinen Hunger, denn ich war auch fürstlichst abgelenkt, da ich im dichtesten Schneegestöber auf dem Markt unterwegs war, um die Lebensmittel für die nächsten Tage einzukaufen. Zwischendurch noch einer alten Frau geholfen, die auf Glatteis gestürzt war und daraufhin so verwirrt war, dass sie nicht mehr wußte, wo sie hin muss... Soviel zur einen guten Tat am Tag!
Zum Mittag gab es dann die Gemüsesuppe aus allem möglichen Gemüse, dass sich noch fand in Kühlschrank und Tiefkühler und wovon ich in den nächsten Wochen ja größtenteils nix mehr essen darf, denn ich habe ja eine ganz eingeschränkte Lebensmittelliste. Hierzu mehr, wenn es soweit ist.
Den ganzen Nachmittag quäle ich mich nun aber mit Kopfschmerzen, die sicherlich zum Teil noch auf die Erkältung zurückzuführen sind, zum Teil aber wohl auch an der strengen Zucker- und Genussmittelentwöhnung liegen sollen. Mal sehen, wie es damit morgen weitergeht.
Das Bittersalz, das ich heute morgen zum Abführen trinken sollte, hat bisher kaum eine Wirkung gezeigt, dafür habe ich aber bereits jetzt 2 Liter Wasser getrunken - soviel wie sonst an drei Tagen.....
Zum Thema Laufen gibt es also nix Neues zu berichten, denn bei Erkältung, Schnee und Fastenkur habe ich gerade andere Sorgen.....

Kommentare:

  1. Genussmittelentwöhnung ist eine nette Umschreibung dieser harten Tortur.

    AntwortenLöschen
  2. Zwei Liter in drei Tagen? Da musst du ja total ausgetrocknet sein!
    Dein Essensprogramm hoert sich gruselig an. Nicht das Gemuese selber, das mag ich auch gerne, aber so furchtbar mager? Da haette ich auch Kopfschmerzen...

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe metabolic auch schon mal gemacht. Damals um Gewicht zu verlieren. Ich hab es nicht so gut in Erinnerung behalten. Aber jeder sollte seine eigenen Erfahrungen machen. Mein ganzes Dasein hat sich am Ende nur noch ums essen gedreht und so sollte Leben nicht sein. Aber wenn du mehr über meine Erfahrungen wissen möchtest, kannst du michja gern kontaktieren.
    LG

    AntwortenLöschen
  4. @Hans: Naja, harte Tortur ist ja relativ, denn es waren ja im Grunde nur zwei Fastentage. Das machen andere Menschen tagelang und essen sogar gar nix. Da hatte ich es noch gut getroffen, denn ich konnte essen soviel ich wollte.

    @Kerstin: Uups, hab' ich zwei Liter in drei Tagen geschrieben??? Da ging in meinem Kopf wohl einiges durcheinander, denn ich meinte nicht die zwei Liter, die ich bereits getrunken hatte am Montag. Sondern die drei Liter, die ich jetzt immer täglich trinken soll - soviel habe ich sonst an zwei Tagen getrunken, also ca. höchstens 1,5l pro Tag. Das war für mich schon immer eine Leistung bisher...
    Und mager? Wie meisnt DU das? Mager im Sinne von ohne Fett oder mager im Sinne von wenig? Ohne Fett, ja! Die nächsten 14 Tagen darf ich gar kein Fett, aber die Mengen waren an den beiden Tagen völlig unreglementiert sowie auch die Zubereitungsweise mit Gewürzen und Kräutern.

    @Webril: Ich denke auch, dass jeder seinen Weg finden muss mit dem es ihm am besten geht. Eine Kollegin von mir schwärmt von diesem Programm, hat damit 20kg verloren und sie beweist mir regelmäßig, dass sich diese Ernährungsweise sehr gut mit unserem Leben als Trainer vereinbaren lässt. Ich werde sehen, welche Erfahrungen ich mache. Ums Essen hat sich bei mir irgendwann alles gedreht als ich WW gemacht habe. Die ständige Zählerei hat mich wahnsinnig gemacht. Bisher geht es mir auf jeden Fall blendend mit mb!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails