6. Januar 2010

Startschuss

Nachdem ich nun also meine beiden Entlastungstage hinter mich gebracht habe, gab es heute für mich den Startschuss in die metabolische Ernährung. Zunächst möchte ich nochmal klarstellen, dass mein zuletzt eingestellter Essensplan sich nur auf die ersten beiden Tage bezogen hat, die dazu dienen sollen den Körper zu entgiften. Also quasi nichts anderes als eine kurze Fastenkur. Und da muss ich sagen, dass es eine sehr schmackhafte Fastenkur war, denn ich habe jeweils zum Frühstück Joghurt mit Obst gegessen und Montag dann eine leckere Gemüsesuppe gekocht, die für beide Tage ausgereicht hat. Hierin waren so leckere Dinge wie grüner Spargel, Tomaten, Spinat, Erbsen, Karotten, Zucchini... das Ganze in Gemüsebrühe gegart, püriert und lecker gewürzt. Montag abend hatte ich dann eine Asia-Gemüsepfanne und gestern abend eine italienisch abgeschmeckte Variante der Gemüsepfanne. Also alles sehr lecker und vor allem ohne Mengenbeschränkung. Das sieht ab heute ein bißchen anders aus, denn ich darf nur noch ganz bestimmte Mengen, ganz bestimmte Lebensmittel und nach ganz bestimmten Regeln essen. Für alle Interessierten, so sieht der Fahrplan für die nächsten 14 Tage aus:

FrühstückFrühstück
Vorschlag 1 Vorschlag 2 Vorschlag 3
75 g Puten-/Hähnchenbrust 1 St. Ei(er) 190 g Sojajoghurt
95 g Gemüse 95 g Gemüse 1 Sorte Obst
5 Stunden
MittagMittag
Vorschlag 1 Vorschlag 2 Vorschlag 3
75 g Bohnen 120 g Fleisch 120 g Geflügel
125 g Gemüse 125 g Gemüse 125 g Gemüse
5 Stunden
AbendAbend
Vorschlag 1 Vorschlag 2 Vorschlag 3
125 g Sprossen 85 g Tofu od Käse 130 g Fisch
135 g Gemüse 135 g Gemüse 135 g Gemüse
Ende spätestens 21.00 Uhr

Die Mahlzeiten kann ich mir dann aus folgenden Lebensmitteln zusammenstellen, die nach meiner Blutanalyse für mich herausgesucht worden sind:

GemüseArtischocken, Aubergine, Avocado (80 g), Blattsalat, Brunnenkresse, Champignons, Chinakohl, Eichblattsalat, Eissalat, Fenchelknolle, Gartenkresse, Gewürzgurken, grüne Bohnen, Grünkohl, Gurke, Karotten, Kopfsalat, Kräuterseitling, Kresse, Lauch, Löwenzahnblätter, Mangold, Oliven grün, Pak-Soi, Peperoni, Petersilie (Wurzel u. Blätter), Pfifferlinge, Portulak, Radicchio, Radieschen, Rettich, Romanasalat, Rucola (50 g), Sauerkraut (frisch oder in der Dose ohne Zucker), Schalotten, Sellerieknolle, Spinat, Steinpilze, Tomate (eine halbe mittelgroße pro Tag), Zucchini
ObstApfel, Aprikose (120g), Birne, Brombeeren (100g), Himbeeren (100g), Mango (160g), Nektarine, Pampelmuse (1/2 mittel groß), Papaya (180g), Pflaumen (120g), Stachelbeeren (100g)
Ei(er)Ei(er)
FischAnchovis, Barsch, Bückling, Dorsch, Forelle, Gründling, Hering, Lachs, Merlanfilet, Pangasius, Renke, Scholle, Seelachs, Seezunge, Steinbutt, Thunfisch (frisch oder in Wasser)
MeeresfrüchteKrabben, Miesmuscheln, Shrimps, Tintenfisch
FleischKalbfleisch (mager), Lammfilet, Rinderlende, Rindfleisch (mager), Schweinefilet (mager), Schweinelende (mager)
WildfleischRehfleisch
GeflügelEntenbrust (ohne Haut), Fasan, Hähnchenbrust (ohne Haut), Putenbrust (ohne Haut)
Käse (weitere Käsesorte)Ziegenfrischkäse
BohnenAdzuki-Bohnen, braune Bohnen, rote Kidneybohnen, Schwarzaugenbohnen, Sojabohnen (und -keime)
TofuTofu
SprossenAlfalfasprossen, Bambussprossen, Bockshornkleesprossen, Dinkel-Sprießkörner, Hafersprossen, Kichererbsenprossen, Linsensprossen, Mungbohnensprossen, Rettichsprossen, Senfsprossen, Sonnenblumenkernsprossen, Weizenkeimsprossen
SojajoghurtSojajoghurt

Stärke Auf Wunsch dürfen Sie pro Tag zusätzlich maximal 5 Scheiben Roggenknäcke- oder Roggenvollkornbrot, handteller groß, 7mm dick essen.
Obst Sie sollten täglich einen Apfel essen. Zusätzlich dürfen Sie pro Tag 2 weitere Obstsorte(n) aus Ihrer Obstliste essen, jedoch nur zu den Mahlzeiten. Bitte verzichten Sie auf Obstkonserven!
Eier Wenn Sie Eier mögen, sind Ihnen im Rahmen Ihres Mahlzeitenplanes 7 Ei(er) pro Woche erlaubt, jedoch nicht mehr. Dabei gehen Sie wie folgt vor: Sie ersetzen je nach Wunsch 1 Eiweißportion für Mittag- oder Abendessen (nicht das Frühstücksei) durch zwei Eier.
Gewürze erlaubt sind alle Kräuter/Gewürze, frisch oder getrocknet, Knoblauch, frisch geriebener Meerrettich, in Maßen Gewürze wie Kristall- oder Meersalz, schwarzer Pfeffer, Senfpulver, Ingwer, Currypulver, Zimt usw. Nicht erlaubt sind: handelsübliche Gewürzmischungen oder Würzsoßen wie z.B. Grillgewürz, Schnitzelgewürzsalz, Ketchup, Chutneys und Senfmischungen. Pro Salat einen Teelöffel Balsamico-Essig, aber kein Öl.
Wasser Wir empfehlen Ihnen, dass Sie mindestens 3 Liter Wasser täglich trinken. Dies wird die Stoffwechselregulation beschleunigen.
Tee/Kaffee Sie dürfen täglich 3 normal große Tassen Tee und Kaffee ohne Milch, Zucker oder Süßstoff trinken. Erlaubt sind schwarzer Tee, grüner Tee, weißer Tee und Roibuschtee.
Alkohol/Fruchtsäfte sind Ihnen in der Phase 2 nicht erlaubt.
Vitamine Nehmen Sie täglich 1 Multivitaminpräparat. Beachten Sie bitte, dass Vitamine ihre Wirkung beim Kochen verlieren. Deshalb Obst und Gemüse nach Möglichkeit nicht kochen, sondern roh oder nur leicht gedünstet essen.

Folgende Regeln muss ich dabei einhalten:

Regel 1: Sie nehmen täglich drei Mahlzeiten zu sich(auch die bisherigen Frühstücksmuffel!)
Bei Ausfall einer Mahlzeit bleibt Ihr Stoffwechsel inaktiv, es kommt weder zur beabsichtigten Balance, noch zum Gewichtsverlust.
Regel 2: Sie essen nicht mehr, nicht weniger und nichts anderes…
… als Ihnen Ihr persönlicher Plan vorgibt.
Regel 3: Sie beginnen jede Mahlzeit mit dem angegebenen Eiweißanteil.
D.h. ein Bissen vom Eiweiß und dann kann die Mahlzeit gemischt werden.
Regel 4: Zwischen den Mahlzeiten gilt die 5 - Stundenpause.
Vom Ende einer Mahlzeit bis zu Beginn der nächsten berechnen Sie mindestens 5 Stunden, in denen Sie nur Wasser trinken, aber keine Nahrung zu sich nehmen. Ihr Körper braucht diese Pausen insbesondere zur Eiweiß- und Fettverdauung. Jede Nahrungsaufnahme während der Pausen stört den Stoffwechselprozess.
Regel 5: Die letzte Mahlzeit sollte spätestens um 21 Uhr beendet sein.
In der nächtlichen Ruhepause wird das meiste Fett verbrannt. Berechnen Sie Ihre täglichen Essenszeiten mit den Pausen entsprechend.
Regel 6: Jede Mahlzeit sollte nicht länger als 60 Minuten dauern.
Zeitlich überdehnte Mahlzeiten stoppen die Fettverbrennung.
Regel 7: Für die Zubereitung verwenden Sie kein Öl oder Fett Sie garen Ihre gesamten Mahlzeiten in Gemüsebrühe. Eine besonders wohlschmeckende und gut verträgliche empfiehlt Ihnen Ihr Betreuer.
Regel 8: Sie essen das für Sie ausgewählte Obst immer am Ende der Mahlzeit.
Der Glukosespiegel soll möglichst gering bleiben. Sollten Sie dennoch Heißhunger in Ihrer 5-Stundenpause bekommen, sprechen Sie Ihren Betreuer an.
Regel 9: Trinken Sie mindestens die für Sie errechnete Menge Wasser am Tag.
Die Menge richtet sich nach Ihrem derzeitigen Gewicht und ist als Lösungsmittel für Abbauprodukte und zur Gewichtsreduktion absolut notwendig. Zusätzlich dürfen Sie 3 Tassen Tee (schwarz, grün, weiß, Roibusch) und 3 Tassen Kaffee ohne Milch, Zucker oder Süßstoff zu den Mahlzeiten trinken.

Heute lief das Essen vor allem mit den 5 Stunden Pause dazwischen sehr gut, denn darüber hatte ich mir am meisten Sorgen gemacht, dass ich wahnsinnigen Hunger haben könnte in den 5 Stunden. Aber dem war nicht so, denn vor allem reichen die Mengen wunderbar aus um satt zu werden. Heute morgen hatte ich 2 Scheiben Roggenvollkornbrot mit Putenbrust und Mango, dazu grüne Oliven. Etwas gewöhnungsbedürftige Kombination, schmeckte aber wunderbar nach Urlaub an diesem kalten Tag. Heute Mittag hatte ich dann aus den Bohnen und einem Roggenvollkornknäcke hergestellte Bohnentaler mit einem riesigen Salat, denn man ahnt ja nicht wieviel 100g Salat sind - der wiegt ja nix.... Als Nachtisch dann einen Apfel. Und schließlich heute abend wieder zwei Scheiben Roggenvollkornbrot mit einer riesigen Schüssel Sprossensalat aus Alfalfa-Sprossen, Salat, Radieschen und Apfel. War alles super lecker! Ich gestehe allerdings, dass ich zu den Mahlzeiten meinen heißgeliebten David Rio- Chaitee trinke, der natürlich Zucker enthält. Für die Stoffwechselumstellung natürlich Gift, aber da ich keinen zusätzlichen Insulin-Ausstoß provoziere, wie wenn ich ihn zwischendurch trinken würde, denke ich, wird das einer Gewichtsabnahme nicht im Wege stehen. So verfährt zumindest auch meine Kollgein, die mit diesem Programm ja bereits 20kg abgenommen hat.
Eigentlich ist das Prinzip ja auch wirklich simpel, denn man isst einfach Unmengen von Obst und Gemüse und nur richtig gutes Eiweiß und wenig Kohlehydrate - also richtig gesund.
Ich werde weiter berichten!
Das Laufen habe ich mir bisher weiter verkniffen, denn über meine ANgts bei deisen Witterungsverhältnissen zu laufen, ahbe ich bereits im letzten Winter ausgiebig berichtet und mein Schnupfen ist zwar mittlerweile fast verschwunden (ein Hoch auf Ferrum phosphoricum comp.), aber ganz fit bin ich noch nicht wieder. Außerdem soll der Körper lt. metabolic balance Zeit haben, sich auf die neue Ernährung einzustellen. Wahrscheinlich werde ich also ein bißchen pausieren, das entscheide ich aber je nach Laune.

Übrigens: auch ich - wie Pienznäschen und Salli - nehme am Foto-Projekt 52 teil und wer Lust hat kann sich in meinem Foto-Blog darüber informieren.

Kommentare:

  1. Ich wollte grade sagen, Sportlerernaehrung sieht ja anders aus. Aber wenn du sowieso im Moment nicht laeufst...
    Hoert sich alles ziemlich fremd an, aber wenn's klappt.
    Pass bloss auf nicht zu wenig Fett zu essen. Bei mir hat das dazu gefuehrt, dass meine Periode ausgeblieben ist. Ich hab aber auch damals viel zu schnell abgenommen, zu wenig gegessen und dabei viel gelaufen. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass ich mehr Kalorien brauche um Leistung zu bringen.

    Viel Erfolg wuensche ich jedenfalls! Bei dem Programm nimmst du sicher ratz-fatz ab.

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsch Dir einfach mal viel Erfolg und gutes Sattsein all die Zeit. Bin gespannt, was Du weiter berichtest.

    AntwortenLöschen
  3. Darf ich fragen, wie viel du eigentlich abnehmen willst? Weil du auf dem Foto so super schlank aussiehst...
    Ich wünsch dir, dass du nur positive Erfahrungen mit Meta machst.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ach Jassi, du glaubst doch nicht etwas an so'n Quatsch: Bluanalyse, und dann kann man dir sagen, was zu essen gut oder schlecht für dich ist. Eine Blutanalyse kann dir höchstens sagen, DASS etwas aus dem Gleichgewicht ist (wie in: zuwenig Mineralien, zuviel Blutfett ode Zucker). Plausibel finde ich allein den Teil mit den langen Pausen zwischen den Mahlzeiten. Erstens wegen der Insulinausschüttung, die irgendwann stoppt und so nicht mehr zum Aufbau von Fettdepots beitragen kann. Und zweitens, weil's die Franzosen auch so machen. Und die sind ja bekanntlich nicht fett. Ansonsten würde ich sagen: spar deine Energie und deine Motivation für Sachen, die sinn- und genussvoll sind.
    Nix für ungut!
    Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube, mir wäre das zu wenig an Essen. Ich zähle lieber kalorien.

    AntwortenLöschen
  6. hihi, mir war ja klar, dass viele Kommentare kommen würden - mehr dazu schreibe ich dann auch in meinem nächsten Post, der auch ein Foto enthalten wird, damit Ihr Euch alle mal eine Vorstellung von meinem Essen machen könnt.

    @Kerstin: Wieso sieht Sportlerernährung anders aus? Gesünder geht's ja fast nicht mit gutem Eiweiß und guten Kohlehydraten, oder? Auf das Fett verzichte ich nur die ersten 14 Tage, um den Stoffwechsel wirklich umzustellen. Danach darf ich richtig 'viel' Fett für meine Begriffe und die ewige 'light' und 'nofat'-Zeit wird ihr Ende haben.

    @Anja: Danke!

    @Webril: Ich würde gerne ca. 10-12kg abnehmen, denn das Foto ist wirklich unverschämt gut getroffen und schwarz macht ja bekanntlich schlank, gell? Mein Zielgewicht ist 60kg - den Rest kannst Du die dann selber zusammenreimen!

    @Christiane: Ich glaube eben ganz sicher daran, dass anhand meines Blutes ausgwertet werden kann, was meinem Körper eben gerade fehlt und auf dieser Basis dann Lebensmittel rausgesucht werden können, die ihm diese fehlenden Substanzen, Vitamine, Spurenelemente etc. geben können, ja! Und: ich kenne einige fette Franzosen!
    Und: ich habe selten so genussvoll gegessen wie in den letzten Tagen, weil ich Lebensmittel und Kombinationen esse auf die ich selber nie gekommen wäre - das macht Spaß!

    Anett: Ich zeige im nächsten Post mal ein Foto von meinen Mahlzeiten - da wirst Du sehen, dass das gar nicht wenig ist. Hab' ich zuerst auch gedacht bei den Mengenangaben, aber ich bin immer richtig pappsatt!

    AntwortenLöschen
  7. Naja, erstmal genug Kalorien und dann oefter was essen. Jedenfalls wird das hier immer empfohlen, dass man zwischendurch auf jeden Fall was zu sich nehmen soll, gerade auch beim Abnehmen, damit man dann zu den Mahlzeiten nicht total ausgehungert ist. Ausserdem sollte ja auch direkt nach dem Lauf/Sport gegessen werden, um die Speicher wieder aufzufuellen fuers naechste Mal.
    Mir waeren das auch zu wenig Kohlenhydrate (Energie zum Laufen!), denn das Gemuese hat ja kaum was.

    Aber, wie gesagt, wenn du im Moment sowieso nicht laeufst, ist das sicher auch so in Ordnung.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails