27. April 2010

Licht und Schatten

Diesen Post eröffne ich diesmal mit dem Foto 'Licht und Schatten' aus der vorletzten Woch beim Projekt 52:

Und dies mit gutem Grund. Dass ich beim Projekt 52 ein bißchen hinterherhinke, hat einerseits mit viel Arbeit und wenig Zeit für schöne DInge zu tun. Andererseits aber auch damit, dass mein Leben gerade unter dem Motto 'Licht und Schatten' zu stehen scheint.

Licht:
  • Hochzeitsvorbereitungen
  • Brautkleidkauf
  • Honeymoon-Planungen für Kalifornien
  • eine sich bessernde Auftragssituation mit neuen Kunden vor Ort in Kiel
  • Begegnungen mit meiner kleinen Nicht, die nach Startschwieirgkeiten nun 1Jahr alt geworden ist und wächst und gedeiht
Schatten:
  • schlechte Diagnose bei meiner Mutter
  • Brustkrebs
  • Chemotherapie droht
  • genetische Prädisposition bei mir durch Krankheit bei Tante UND Mutter
  • Zweifel, ob Hochzeit und Honeymoon so stattfinden können
  • Starre und Lähmung beherrschen mich seit der Nachricht - an Laufen kaum zu denken
Hiermit kurz zusammengefasst die Gründe für meine längere Abstinenz hier und in den Joggingschuhen.

Heute lockte mich dann aber das schöne Wetter und die Aussicht aus meinem Hotelfenster auf den Laufweg an der Ruhr entlang - es waren herrliche (allerdings stark bemückte) 5,5 km. Man kann ja nicht ewig im Schatten verweilen - das Leben geht halt trotzdem weiter - und gerade wenn die Sonne so schön scheint....

19. April 2010

Funktionieren

Nachdem die letzte Woche in vielerlei Hinsicht  aufregend und anstrengend war, konnte ich mich bis gestern nicht zum Laufen aufraffen. Obwohl die OP meiner Mutter zumindest schon mal gut verlaufen ist, nagt die Ungewissheit der Nachuntersuchungen, weiteren Therapieverfahren etc. natürlich schon an den Nerven. Natürlich wäre gerade da ein kopfdurchpustendes Läufchen gut und sinnvoll gewesen, aber ich konnte irgendwie nicht. Fühlte mich wie gelähmt, besuchte meine Mutter einen Tag nach der OP in Bremen (5 Std. auf der Autobahn), funktionierte zwar und machte meine Jobs (zwei Fotoshootings in der letzten Woche mit entsprechenden Nachbearbeitungen am PC (neue Fotos hierzu auf meinem Fotoblog) - Seminarvorbereitungen für die nächste Woche - Akquise vor Ort), aber saß ansonsten irgendwie nur rum....
Gestern platzte dann aber der Knoten, denn da ich heute auch wieder gen Münster aufbrechen muss und vier Tage Coaching vor mir liegen, muss das Leben ja irgendwie weitergehen... so oder so... Also war auch wieder laufen angesagt und um mich noch auf den 5km-Lauf vorzubereiten, entschied ich mich für das in der Woche verpasste Speedwork mit den 800m- Speed-Intervallen. Ich war viel zu warm angezogen, denn obwohl es ordentliche wehte, knallte die Sonne ganz ordentlich von diesem unwirklich blauen Himmel, der von nichts gestört zu sein scheint - Aschewolke in der Stratosphäre unwirklicher denn je... Aber mein Shirt ausziehen und nur im Sport-BH laufen an einer für Sonntag Mittag ziemlich bevölkerten Promenade an der Kieler Förde? Nee - da schwitz' ich lieber wie doof!
Meine 800m liefen wieder super und obwohl ich mich bemühte diesmal sogar extra langsamer zu machen als beim letzten Mal war ich sogar noch schneller unterwegs: 1. 800m: 5:01 min 2. 800m: 4:55 min (!) 3. 800m: 5:15 min
Den Weg zurück musste ich dann allerdings etwas abkürzen, da mich plötzlich und stark zunehmender Toilettendrang überkam und dem war nicht anders beizukommen als die letzten 800m abzukürzen und auf direktem Wege nach Hause zu laufen. Aber egal....
Für diese anstrengende Seminarwoche habe ich mir nur ein kurzes 3km-Läufchen am frühen Morgen vorgenommen, denn meistens ist mehr nicht zu schaffen.
Ich wünsche Euch allen mit dieser kleinen Vorschau auf ein tolles Foto-Shooting mit zwei süßen hübschen Mädelns an einer tollen Location eine wunderschöne Woche - mehr davon bald auf meinem Fotoblog!

13. April 2010

Weglaufen vor den Realitäten

Die Teilnahme am AVON-Frauenlauf im Mai in Berlin hat seit einiger Zeit einen ganz aktuellen Bezug zu mir, denn er findet ja immer im Zusammenhang mit der Brustkrebs-Stiftung statt. Meine Tante hat bereits vor einigen Jahren erfolgreich gegen ihn angekämpft, nun kämpft auch meine Mutter ihren Kampf und wurde heute operiert. Glücklicherweise alles im recht frühen Stadium erkannt, aber die Ungewissheit über Folgen - auch für mich aufgrund der vererbbaren Vorbelastung langfristig gesehen - ist nervenaufreibend.
Nicht vor Ort am heutigen Tag war ich also auf die spärlichen Informationen meines Vaters per Telefon angewiesen und musste mich irgendwie ablenken: Foto-Shooting am Nachmittag mit Steffi und ihren beiden Mäusen:

Mehr dazu bald auf meinem Foto-Blog!

Und nachdem ich wieder zu Hause war, kam nach Plan nur ein kurzes Weglaufen in Frage, denn die 3 km brachten mich nicht mal richtig ins Schwitzen und ich war ganz schnell wieder daheim.Hat sich aber gut angefühlt, den Kopf frei pusten, denn trotz unseres Bomben-Wetters hier ist es doch kalt und von der See weht ein ordentliches Lüftchen...
Morgen geht's nach Bremen - schauen, was meine Mama so macht! Drückt mal bitte alle die Daumen! Danke!

11. April 2010

Erlaubnis zum müde sein

War das ein Wochenende...
Am Samstag klingelte um 5.00 Uhr der Wecker, weil wir versprochen hatten die Eltern meines Herzblatts zum Hamburger Hauptbahnhof zu fahren, von wo sie zum Frankfurter Flughafen starten sollten, um von dort in den Urlaub zu fliegen. Wir haben uns dann einen wunderschönen Tag in Hamburg gemacht mit ausgiebigem Großstadt-Bagel-Frühstück im elbgold, wo es wohl ganz viele und tolle Kaffeesorten geben soll (ich kann das als Nicht-Kaffe-Trinkerin nicht beurteilen), ich aber uneingeschränkt den Chai Latte (natürlich mit Sojamilch) empfehlen kann! Wunderschönes Ambiente, Großstadt-Menschen, die in den Samstag starten, Zeitung und gutes Buch lesen und einfach wohlfühlen!
Danach ging es dann in die Innensatdt, wo wir einfach herrlich bummeln waren, ich nochmal ergebnislos nach einem Hochzeitskleid geschaut habe und wir mittags die Sonne an der Alster genossen haben (es war saukalt, aber die Sonne bescherte uns beiden einen Sonnenbrand im Gesicht...tztztz). Ein rundum gelungener Tag, der beim (eher langweiligen) Samstagskrimi im Bett genussvoll endete.

Heute standen ann die gefürchteten ersten 10km auf meinem Laufplan. Und das mit den gestern gebummelten Kilometern in den Beinen... Aber bereits zum Frühstück gab es eine (Zauber-)Banane auf Roggenbrötchen - eine Delikatesse! Rumgedrückt habe ich mich aber dann doch noch eine Weile bis ich gestartet bin, denn ein bißchen Schiss hatte ich schon: würde ich durchhalten? wieder enttäuscht nach Hause kommen? abbrechen müssen? Konditionsschwierigkeiten?
Mein Forerunner war gut präpariert, so dass er mich immer brav warnen sollte, wenn ich drohte zu schnell zu werden. Denn 8:38min/km waren als Pace vorgesehen, also eigentlich gemächlich angenehm langsam. Aber vielleicht genau das richtige Tempo für mich, um die 10 km durchhalten zu können.
Und genauso war es! Es gibt von diesem Lauf nciht viel zu bereichten: kurzes Seitenstechen zwischen km 2 und 3, das aber wieder verging; ein entgegenkommendes Läufer-Schnuckelchen mit freien durchaus ansehnlichen Oberarmen, der sogar grüßte bei km 6. Der Rest erfreulich unaufregend - ich erreichte die 10km mit einer Durchschnittspace von 8:11min/km! YIPPIEH!
Und jetzt habe ich gerade mit Hinweis auf meine gelaufenen 10km die Erlaubnis zum müde sein von meinem Herzblatt erhalten - mal sehen, ob ich 'Inglorious Basterds' auf DVD heute abend noch durchhalte...
Morgen Düsseldorf - hoffentlich schmerzen meine Beine im Flieger nicht zu sehr?!

9. April 2010

Die Kraft der Zauberbanane

Mein unten abgebildeter Plan für den schon in vier Wochen stattfindenen Lauf in Berlin startet ja offiziell erst nächste Woche. heute wollte ich aber natürlich wieder laufen und wieso dann nicht einfach schon mal ein bißchen mit dem Speedwork rumprobieren?!
Gesagt, getan! Mein Forerunner wurde also mit meinem Programm bespielt: 2.2 km zum Aufwärmen, dann dreimal 800m in jeweils 5:30min mit 400m ausruhendem Joggen dazwischen und schließlich wieder 2.2 km zum Cool Down. Ein ganz schönes Programm, wenn man bedenkt, dass ich in en letzten Wochen immer nur meine 5km gelaufen bin und dann noch nicht mal so regelmäßig, wie ich es gerne gewollt hätte. Ich war gespannt, befürchtete das Schlimmste und lief heute früh los. Dankenswerterweise ist derzeit (und auf unabsehbare Zeit dank des Sturmtiefs Gina) die Straße neben meiner Hauptlaufstrecke an der Kiellinie und dem Hindenburgufer direkt an der Förde in Kiel für den Autoverkehr gesperrt. So lief ich also meine Aufwärm kilometer bis dahin und lief dort auf der schnurgeraden Straße meine Intervalle auf und ab. komischerweise war von Atemproblemen bei dieser für mich schnellen Pace bei 6:xx min/km so gar keine Rede mehr, denn ich war total im Tunnel und konnte mich immer nur darauf konzentrieren, dass ich richtig ausatme - den Rest machte mein Körper selber. Kein Seitenstechen, kein unkontrolliertes Schlucken, Husten oder all' die Dinge mit denen ich mich sonst so rumschlage-weg! Ich hab's durchgehalten, auch wenn natürlich der Gedanke kan: wieso tu' ich mir das an? Aber irgendwie hat es auch total Spaß gemacht, mal so an die Grenzen zu gehen!
Selbst die letzten 2.2km gingen super vonstatten, zwar sehr viel langsamer als sonst mein Tempo, aber das Schleich-Gefühl war diesmal nicht da, weil ich ja wusste, dass ich vorher ordentlich was getan hatte und es mir verdient hatte. Mit einem dämlichen Grinsen kam ich zu Hause an und habe mich lange nicht mehr so rundum gut und zufrieden gefühlt nach einem Lauf!
Gespannt war ich ja auf meine Zeiten für die Intervalle und ich wurde mehr als überrascht: 1. 5:05min 2. 5:11 min 3. 5:19 min - ICH HÄTTE SOGAR NOCH LANGSAMER MACHEN KÖNNEN!
Schon beim CoolDown fiel mir ein, dass ich heute seit langem mal wieder eine Banane vor dem Lafen gegessen hatte, was ich in Berlin ja immer getan hatte, wenn ich noch vor dem Frühstück laufen ging. Das hatte sich für mich immer gut angefühlt! Und heute so ein Erfolg! Also: ich schwöre jetzt wieder auf die Kraft der Zauberbanane zum Frühstück!

Und das Wasser bei meiner Rückkehr hat geschmeckt wie Champagner. Wasser - unser Lebenselixier! Gerade jetzt im Frühling wird einem ja wieder klar, wofür Wasser eben wirklich essenziell ist: ohne Wasser kein Wachsen, kein Fortkommen! Dürre, Trostlosigkeit und schlussendlich Tod ohne Wasser! Um das Wasser, diese kleine Selbstverständlichkeit für uns alle, zu ehren, dieses Foto:

8. April 2010

5k-Kampf

Meine letzten Läufe über meine harmlosen 5km fühlten sich alles andere als toll an - ich schnaufe wie ein Walross. Weiß nicht, woran es liegt: vielleicht doch ein bißchen mein Heuschnupfen? vielleicht einfach wieder zu 'schnell' für meinen derzeitigen armseligen Fitness-Zustand?
I don't know!
Nichtsdestotrotz habe ich mich für den AVON-Frauenlauf am 08.05. in Berlin angemeldet. Solange ich in Berlin gelebt habe und gelaufen bin, habe ich es nie gschafft dort teilzunehmen. Dieses Jahr bietet sich eine schöne Gelegenheit, Freunde zu besuchen, mit einer Freundin durch die Läden zu toben und nach einem adäquaten Braut-Outfit zu suchen, das nicht zu sehr "Ich bin ein Brautkleid" schreit und dann eben auch an diesem Lauf teilzunehmen!
Zur Vorbereitung bleiben mir ja nur 4 Wochen, aber mein Wunsch ist es eigentlich auch nur meine bisherige Zeit von 36 Minuten irgendwas zu schlagen. Hierfür habe ich mir folgenden Plan im Internet zusammengestellt, der mich aufgrund der langsamen Zeiten doch überrascht und mich mal weider fragen lässt, ob ich ansonsten wirklich noch 'zu schnell' laufe...


Your current race time is: 0:35:00  for a 5 K
Your distance training goal is: 5 K
You currently train: 17 - 24 km/week
How hard you want to train: Hard
Your long-run day: Sunday
Your training program Starts: Monday, 4/12/2010 and Ends: Sunday, 5/9/2010
Length of your training schedule: 4 weeks
Wk Dat Mon Tues Weds Thurs Fri Sat Sun Total
14/12
4/18
Rest
/ XT
Easy Run
Dist: 3 km
@8:38
Rest
/ XT
Speedwork
Dist: 8 km, inc
Warm; 3x800 in 5:30
w/400 jogs; Cool
Rest
/ XT
Rest
/ XT
Long Run
Dist: 10 km
@8:38
21 km
24/19
4/25
Rest
/ XT
Easy Run
Dist: 3 km
@8:38
Rest
/ XT
Tempo Run
Dist: 8 km, inc
Warm; 5 km @ 7:37; Cool
Rest
/ XT
Rest
/ XT
Long Run
Dist: 10 km
@8:38
21 km
34/26
5/2
Rest
/ XT
Easy Run
Dist: 3 km
@8:38
Rest
/ XT
Speedwork
Dist: 8 km, inc
Warm; 2x1600 in 11:35
w/800 jogs; Cool
Rest
/ XT
Rest
/ XT
Long Run
Dist: 11 km
@8:38
22 km
45/3
5/9
Rest
/ XT
Easy Run
Dist: 3 km
@8:38
Rest
/ XT
Speedwork
Dist: 8 km, inc
Warm; 3x800 in 5:30
w/400 jogs; Cool
Rest
/ XT
Rest
/ XT
Race Day
Dist: 5 K
@7:00
Time: 35:00
16 km

Ich hab' den Plan ein bißchen für mich angepasst, hier und da die Tage hin- und herverschoben damit sie in meine nächsten Wochen passen, die wieder von Seminaren geprägt sein werden. mal sehen, wie das so hinhaut!
So und jetzt werde ich mit meinem Forerunner kämpfen, um ihm mein für Morgen geplantes Intervall-Training beizubringen. Mal sehen, ob ich das hinkriege.....

Hier könnt Ihr übrigens mein April-Projekt 'Bilderfühling' verfolgen, das mit diesem Foto am 01.04. gestartet ist:

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails