30. Januar 2011

Weise Worte zum Sonntag 05/2011

Das ganze Dschungel-Camp-Spektakel, das in diesen Wochen im Fernsehen zu verfolgen war (und "Ja, ich bekenne! Ich schaue mir das an!"), hat mich dazu inspiriert, mich einmal damit auseinander zu setzen, wie wir eigentlich mit der Wahrheit umgehen. Die Wahrheit sagen und leben versus inszenieren, schauspielern, Dinge tun, von denen man annimmt, dass sie richtig sind.

Als bestes Zitate-Buch für solch ein hochtrabendes Thema bietet sich hier die Bibel an:Foto von Luke Storm

Die Wahrheit in Liebe leben! (Epheser 4:15)

Das ist leichter gesagt als getan. Die Wahrheit zu sagen ist hart und kann einen manchmal ganz schön was kosten. Freundschaften, Meinungen, manchmal sogar Geld. Aber damit wir das Leben leben können, dass für uns gedacht ist, zu dem wir bestimmt sind (ob nun von einem Gott, einer höheren Macht, vom Schicksal oder wie auch immer man es nennen mag), müssen wir das tun, wofür wir gemacht wurden. Auf unsere innere Wahrheit hören und nur auf die!

Wenn man dem heeren Bestreben folgt, die Welt ändern, ein bißchen besser machen zu wollen, müssen wir uns ständig darum sorgen, was wir sagen. Mehr darum sorgen als darum, immer mehr Regeln dafür zu erfinden, was man besser nicht sagen sollte. Es ist nicht nur das, was wir nicht sagen, das richtig sein muss - es ist vor allem das, was wir sagen. Sagt die Wahrheit. Immer.

Wie ist Eure Meinung zu diesem Thema? Und denkt daran: sagt die Wahrheit! ;-)
(Foto von Luke Storm)

1 Kommentar:

  1. Lieben Dank, schön zum nachdenken ... Auf unsere innere Wahrheit hören und nur auf die! ... lass uns unser Glück selber schmieden :)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails