1. Januar 2012

Neues Jahr, neues Glück

Schon am 25.12. bin ich wieder mal gestartet mit meinem Versuch, wenigstens dreimal die Woche zu laufen - nach unfassbar viel Arbeit zum Ende des Jahres war aus dem Neu-Start im November natürlich mal wieder nicht viel geworden.
Auch wenn ich selbst meinen Coachees immer rate, dass man sich nicht zuviel vornehmen soll und man theoretisch jeden Tag mit neuen Gewohnheiten starten kann und dafür kein neues Jahr braucht, so hat es für mich doch immer etwas besonderes, ein Jahr hinter mir zu lassen, ein neues noch direkt und unbeschrieben vor mir liegen zu sehen, gestalten zu können, was sich in diesem Jahr ereignen soll. Und deshalb ging es am 25.12. eben auch schon los, soll aber eben ein Startschuss für ein laufendes 2012 werden.
Das Jar 2011 haben wir krachend, tanzend, feriend verabschiedet und das neue feucht-fröhlich begrüßt. Das hatte heute leider einen ziemlichen Kater zur Folge und unser Katerfrühstück aus selbst gemachtem Heringssalat lag mir noch etwas schwer im Magen als ich vor die Tür in die unwirkliche Frühlingswärme trat. Als ich von unserer Silvesterparty morgens um 4 Uhr mit dem Fahrrad nach Hause strampelte, war es schon sehr merkwürdig, denn die Vögel zwitscherten tatsächlich und sind bei den Temperaturen wohl auch der Meinung, dass es nun Frühling wird. Nun, ich hätte nichts dagegen, aber kenne unser norddeutsches Schmuddelwetter dafür leider zu gut, als dass ich daran glauben würde. Für meinen Kater-aus-den-Knochen-schüttel-Lauf war es heute aber gerade recht, denn es fühlte sich gut an für meinen Kopf und vor allem für meine Motivation.
Ich bin wieder gestartet mit dem Couch t 5k-Programm, um überhaupt wieder ein bißchen Regelmäßigkeit zu bekommen und mich nicht zu überfordern. Aber die erste Woche nach Weihnachten war dann doch ein bißchen zu easy-peasy für mich, so dass ich jetzt zur dritten Woche gesprungen bin.
Nahc meinen Intervallen heute, bin ich dann aber sogar noch ein bißchen weiter gelaufen und bin auch die letzten fünf Minuten durchgelaufen. Also vor Überforderung brauche ich wohl definitiv keine Angst haben und meine Kondition ist scheinbar doch noch nicht ganz so schlecht geworden, wie ich befürchtet hatte.
Es waren Menschen ohne Ende unterwegs, die alle ihren Neujahrs-Spaziergang an der Förde machten und diese Menschen, wie auch der viele Müll auf den Straßen (Böllerdreck, Sektflaschen,...) veranlassten mich fast zum Slalom-laufen. Außerdem musste ich natürlich wieder mit meinem inneren bescheuerten Stolz kämpfen, der sich etwas bescheuert fühlte, wenn ich inmitten der Menschen vom Laufen zum Gehen wechselte. In meinem Kopf spielte sich natürlich wieder ab, was die anderen Menschen denn wohl denken würden: "Ha, kann die schon nicht mehr?" Aber diesen Kampf mit mir selbst habe ich gewonnen, denn es soll mir doch gefälligst sch...egal sein, was andere Menschen über mich denken. Mein Erfolg, mein Wohlbefinden ist wichtig und nicht, was andere denken! So!
Auf ein neues, ein neues Jahr , ein tolles 2012 und auf ein neues - am Dienstag!

Kommentare:

  1. Hau rein, ähm lauf fein und finde wieder in den Lauftrot rein - das wünsche ich Dir fürs neue Jahr!

    (und wenn ich mir noch was wünschen darf, die Schrift kann ich ganz schlecht lesen und das ist blöd)

    AntwortenLöschen
  2. @Julia: Dank' Dir! Ich wünsche Dir Ausdauer der anderen Art... ;-)
    Und Schrift: besser?
    (hatte auch schon die ganze Zeit gezweifelt, ob das so gut lesbar ist, da aber ja eh kaum einer liest, dachte ich, warte ich auf's erste Feedback... ;-))

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails