17. November 2009

Nackenschmerzen, Osteoptahie, Fotografie und metabolic balance

Meine Blog- und damit leider auch verbundene Lauf-Abstinenz der letzten zwei Wochen hatte einen simplen, aber leider schmerzhaften Grund: Nackenschmerzen!
Schon seit Jahren habe ich immer mal wieder darunter zu leiden, dass sich mein Körper - insbesondere in Stressphasen - die scheinbar schwächste Stelle meines Körpers sucht und darin alles entlädt. Diesmal war es so schlimm, dass meine Masseurin, zu der ich regelmäßig gehe, mich sofort zu einem befreundeten Osteopathen schickte als sie hörte, dass ich unter Kopfschmerzen und regelrechten Schwindelanfällen leide, weil die Schmerzen so stark sind und die verspannten Muskeln scheinbar auf diverse Nervenbahnen drücken. Die von ihr dann statt der Schulter-Nacken-Massage eingesetzte Fußreflexzonen-Masage bewirkte schon erste kleine Wunder, aber der Osteoptah schoss dann den Vogel ab.
Nach einer nicht ganz so sanften und schmerzfreien ca. 90minütigen Behandlung war ich zunächst fast schmerzfrei. Alles mögliche an mir war eingerenkt, geöffnet und gerade gerückt worden. Ich konnte wieder Teile meines Körpers bewegen von denen ich gar nicht gewusst hatte, dass sie blockiert waren.Wirklich erstaunlich aber vor allem, die Erkenntnis, dass meine Nackenschmerzen vor allem aus meinem (eben auch viel zu dicken) Bauch heraus kommen, weil meine Verdauung völlig verzögert abläuft. Woher der gute Mann das wissen kann, wenn er mich gar nicht kennt und nur seine Hand auf meinen Bauch legt? Ich weiß es nicht, aber ich weiß, dass ich Energien gespürt habe und ich weiß ja, dass er recht hat. Meine Verdauung ist ein ständiges Thema, wenn es auch durch die (nahezu) regelmäßige Lauferei schon bedeutend besser geworden ist. Aber der ständige Heißhunger auf Süßes, die regelrechte Zuckergier hat schon fast etwas Drogenhaftes bei mir an sich und deshalb der nächste Schritt zu metabolic balance, aber dazu gleich mehr. Der Osteopath warnte mich vor einer Erstverschlimmerung in den Tagen nach der Behandlung und trug mir Schonung auf. Ohja - mein Körper war steif in den ersten zwei Tagen, aber seit dem Wochenende geht es wieder. Morgen steht die zweite Behandlung an und ich bin gespannt, was sich danach noch tut.
Ein weiterer Grund für Lauf- und Blog-Abstinenz ist mein wiederentdecktes Hobby, die Fotografie. Ich besuche derzeit einen fortlaufenden Fotokurs, der mich ganz schön in Anspruch nimmt und hatte zudem noch einen Wochenend-Kurs in Menschen- und Erotik-Fotografie gebucht. Mehr dazu vielelicht demnächst auf einer eigenen Seite. Ihr werdet es erfahren, wenn es denn soweit sein sollte...
Die Aussage des Osteopathen hinsichtlich fehlerhaftem Stoffwechsel war dann aber schließlich der letzte Stein des Anstoßes, den es offensichtlich gebraucht hat, um mich zur Heilpraktikerin zu treiben, die mich während des metabolic balance-Programms unterstützen wird. Was hab' ich nicht alles schon an Diäten versucht? Aber alles scheiterte schließlich immer wieder daran, dass meine Disziplin nachließ, und schließlich die Zuckergier überhand nahm und ich mich umgeben von Schokolade, Chips und am liebsten noch Käse umringt auf dem Sofa sitzen sah. Mein ganzer Stoffwechsel völlig durcheinander, Gelüste diktieren mein Essverhalten wider besseren Wissens, denn was eigentlich gesund und richtig wäre, weiß ich in der Theorie natürlich alles. Heute nun aber der Einstieg mit dem ersten Beratungsgespräch bei meiner Heilpraktikerin, die auch klassische Homöopathin ist, was mich in der strengen Umstellungsphase ggf. auch noch gut unterstützen kann.
Donnerstag wird mir im Labor Blut abgezapft, anhand meines großen Blutbildes und der Blutwerte wird dann mein Ernährungsplan individuell für mich erstellt.
Leider muss ich in der nächsten Woche wieder mal für 4 Tage ins Münsterland, so dass ich wohl kaum gleich mit dem Plan starten kann, denn im Hotel das durchzuziehen wird wohl eher schwierig. Denn das Programm startet mit zwei Entlastungstagen, ähnlich wie bei einer Fastenkur mit Darmentleerung und Obsttagen. Danach wird dann eine mindest zweiwöchige strenge Umstellungsphase eingehalten, wo es einen klaren Plan gibt, was ich wann essen darf. Ich kann mir aber alles aus dem für mich erstellten Nahrungsmittelplan nach Lust und Laune zusammenstellen. Nach den zwei Wochen soll der Stoffwechsel dann umgestellt sein und man kann wieder anfangen ein paar weitere Lebensmittel, auf die man nicht verzichten möchte, nach und nach in den Plan integrieren. Eine Kollegin von mir hat damit innerhalb von 6 Monaten 20 kg abgenommen und hat vor allem ihren ewigen Süßhunger überwunden. Und... bei mir sollen es ja nur 10-12 kg sein!
Angespornt von all diesen Ereignissen war ich dann heute auch endlich mal wieder laufen. Ich hatte aber überhaupt keinen Bock mehr auf die ständige ätzende Technomucke aus meinem Intervall-Programm, deswegen lief ich mit meiner Musik los und wollte selber auf die Intervalle achten. Das hat auch gut geklappt: 5 min. WarmUp, 4 x 13min Laufen, unterbrochen von jeweils 1 min Gehen, 5 min CoolDown.
Wie ich allerdings nach meiner Rückkehr feststellte, wären in Woche 7 meines Programms nur 3 Intervalle à 15 min nötig gwesen... nunja! Schön war's trotzdem mal wieder und Donnerstag hoffentlich wieder!

Kommentare:

  1. Hach, das ist wirklich interessant. Nicht dass Du Kopfschmerzen hast sondern die Ursachenforschung.

    Wie Du meinem Blog entnimmst, beschäftige ich mich ja auch mal gerne mit Ernährung und die Wirkung auf Körper und Geist ist wirklich nicht zu unterschätzen. Allerdings muss jeder eine solche Erfahrung machen, um das dauerhaft "durchzuhalten", wobei es bei mir totaler Genuss ist und nix zum Durchhalten. Aber das Nicht-Zurückfallen in alte Gewohnheiten will geübt sein - das gilt für alle Bereich ob Ernährung, Sport oder auch den Arbeitsbereich.

    Ich glaube, dass erstmal ein Plan sehr hilfreich sein kann - ähnlich wie ein Anfängerlaufplan. Dann gewöhnt sich der Körper an die bessere Ernährung und vergisst vielleicht die Gewohnheiten, die Du als Suchtverhalten beschreibst.

    Ich kann nicht aus Erfahrung sprechen, da ich nie ein Süss-Junkie war. Aber schon eine normale Umstellung von 08/15-Ernährung auf ausgewogene Ernährung mit frischem Obst, Saisongemüse und dem möglichst absoluten Verzicht auf Geschmacksverstärker und Aromen hat bei mir ein totales Umdenken bewirkt. Die jetzige Phase mit veganer Ernährung find ich einfach spannend.

    Hach, Romane könnt ich schreiben;-) Ich wünsche Dir ganz viel Spaß und besonders Erfolg - auf dass Du spürst, wie sehr Dir der Körper es dankt, wenn Du gut mit ihm umgehst.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, liebe Anja, vielen Dank für diese lieben Worte! Ich verfolge Dich und Kerstin ja auch mit Eurem veganen Leben und bin davon überzeugt, dass das Zurückkehren zu ursprünglichem Leben bzw. wenigstens das Verzichten auf all die ganzen chemischen Giftstoffe natürlich besser für Körper und eben auch Geist ist. Aber wie auch jeder Raucher weiß, dass die Zigaretten Krebs machen können, heißt das leider noch nicht, dass man damit aufhören kann. Genau so geht es mir leider mit dem Zucker - und nicht nur dem offensichtlichen Zucker, sondern auch mit dem Zucker, den mein Körper aus den einfachen Weißmehlen, Nudeln etc. macht. Junkie, abhängig - anders kann ich diese Gelüste, dieses jetzt-unbedingt-haben-müssen nicht beschreiben. Die zwei Wochen werden deshalb sicher nicht einfach für mich, aber mit Eurer lieben Motivation hier, schaffe ich es hofentlich! Zunächst hilft mir der Plan sicher, mich zu orientieren - das hat beim Laufen ja auch immer gut funktioniert.... Ich halte Euch auf dem Laufenden!

    AntwortenLöschen
  3. Ein Anfang ist gemacht. Das ist doch oft das wichtigste, wie beim Rauchen-aufhören oder beim Laufen-anfangen. Alles weitere ergibt sich. Ich drück’ die Daumen.
    Viele Grüße
    Gerhard

    AntwortenLöschen
  4. Wieder mal ein positiver Beitrag, der mich dazu bewegt auch mal die Dienste eines Osteopathen in Anspruch zu nehmen.

    AntwortenLöschen
  5. Oha...ich würde am liebsten zu dir kommen und das Programm gemeinsam durchziehen. Mir fehlt es eindeutig am Willen mit dem Zuckerkram aufzuhören. Zucker im Kaffee, Zucker im Tee, Zucker im Quark, Zucker im Kakao, diverse Schokoladen usw.
    Desweiteren würde ich gern zu deinem Osteopathen gehen wegen meiner verspannten Rückenmuskulatur.

    Viel Glück beim Durchziehen deines Planes.

    AntwortenLöschen
  6. Ja, Gerhard, hoffentlich ist der Anfang aber nicht schon bald wieder das Ende - Durchhalten muss man eben immer auch noch....

    Gerd, ich kann DIr einen Osteopathen-Beusch wirklich nur ans Herz legen - was der alles findet... erstaunlich!

    Oh Anett, ich könnte einen Mitstreiter durchaus gebrauchen - Osteopathen, die dich wieder gerade rücken und Heilpraktiker, die metabolic balance anbieten gibt es bei dir in der Nähe doch sicher auch...
    Ist schon komisch, denn obwohl ich ja noch nicht richtig angefangen habe, versuche ich mich schon ein bißchen danach zu richten und musste erstaunt feststellen, dass mein Tee morgens ohne Zucker oder Süßstoff auch gar nicht so schlecht schmeckt.... ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Muahhhhhh!!! Wo ist mein Kommetar denn geblieben?

    Also nochmal in Kurzform.
    Auf Deine Fotos bin ich sehr gespannt - was machst Du denn für einen Kurs?

    Für das Programm halte ich Dir die Daumen - zumal ich das sehr sehr schwer finde weil es eben sehr "streng" ist (zumindest das was eine Kollegin von mir macht) und Du ja nicht immer zu Hause isst. Meine Daumen hast Du und auch hier bin ich sehr gespannt ...
    Mancher Tee schmeckt wirklich ohne Zucker oder Süßstoff sogar besser ;) (ich gestehe, ich bin eine Süßstoffbenutzerin;)

    AntwortenLöschen
  8. Hi Jassi,
    erstmal gute Besserung für deine Nackenschmerzen. Sowas ist echt grässlich. (Hm, Verdauung und Nackenprobleme? Hast du auch, mal rein vorsorglich, die Zähne überprüfen lassen?) Ich drück' dir die Daumen, dass auch die 2. Behandlung Besserung bringt.

    Metabolic Balance - ich muss gestehen, ich bin etwas skeptisch. Aber ich lass mich da gerne überzeugen. Ich versuche auch gerade, ein paar Pfunde zu verlieren und mir dabei eine gesündere Ernährung anzugewöhnen. Klappt ganz gut, erste Erfolge sind auch zu verzeichnen. Bis jetzt.

    Menschen- und Erotik-Fotografie - boah, jetzt wird's aber spannend. Wann gibt es denn mal Bilder zu sehen? *zappelvorUngeduld*

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails