22. April 2009

Ein Schritt zurück

Ich weiß nicht... in letzter Zeit muss ich mich echt stark dazu überreden, überhaupt laufen zu gehen. Fühlt sich alles schwer und unerträglich an, weg der Elan, morgens um 6 Uhr aufzustehen, um die schöne frische, klare Luft genießen zu können. Hab' ich mich vielleicht zu sehr zum Sklaven von irgendwelchen Zeiten gemacht, dass ich dabei den Spaß verloren habe?

Deshalb ging es heute einen Schritt zurück: ich hab' mich entschieden, diesmal streng nach Puls zu laufen und zu sehen, dass ich möglichst nicht über eine Herzfrequenz von 174 komme. Bin ja sonst immer ganz schnell bei 190... Vielleicht hab' ich also auch wirklich falsch trainiert und gar nicht mehr auf meinen Körper gehört, nur noch auf die Uhr???
Ich musste mich schon arg bemühen, langsam zu laufen und ständig piepste der Begleiter am Handgelenk, aber es ist gelungen bei einer Durchschnitts-Herzfrequenz von 176 zu bleiben! Und: ich habe mich selten nicht mehr so gut auch schon während des Laufes gefühlt und nicht erst hinterher - zwar ein bißchen schneckig, aber ich konnte genießen wie schon lange nicht mehr, die Gedanken flogen nur so dahin, statt sich mit rasendem Herzen, Gepuste etc. zu beschäftigen.
So wurden es dann ganz lockere 5 km und ich denke mit dieser Taktik und in diesem Tempo knacke ich am Wochenende locker die 10!!! Endlich mal wieder!

Kommentare:

  1. Ich kenn sowas auch...bin gestern auch wieder einen Schritt zurück und hab mir gesagt: Heute läufst du nicht schneller als 7min/km. Was soll ich sagen...es ging leicht und locker und zum ersten Mal wieder ohne Gehpause. Ich glaube auch, wir lassen uns viel zu sehr hetzen statt zu genießen. Am besten...Uhr weg und so laufen das es Spaß macht. Nur fehlt mir dann die Aufzeichnung *gg*

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schlau, dein Schritt "zurueck"! Ich glaube auch eher, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist. Ich selber habe Jahre gebraucht, bevor ich mir erlaubt habe langsam zu laufen. Seitdem geht es wieder bergauf. Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, Qualitaet und Quantitaet immer wieder zu variieren. Mal schneller, mal langsamer, dann macht es auch mehr Spass. Ich laufe ja sehr gerne schnell, aber zwischendurch geniesse ich diese Pulslaeufe sehr.
    Du machst das genau richtig!

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich gut an, wenn ich da auch noch lange nicht mitreden kann. Wenn du dich dabei gut und wohl fühlst, wird dieser "Schritt zurück" bestimmt richtig und gut sein. Und wenn dann der Genuß noch in vermehrter Form dazukommt, ist doch alles super.

    AntwortenLöschen
  4. Manchmal fällt es einem wirklich schwer, ganz langsam zu laufen. Da hilft einem der Forerunner bspw. enorm. Oder ein langsamer Partner. Das werde ich vermutlich auch machen, wenn mein knie es wieder zulässt. Gaaaaaanz langsam.
    Und schon läuft es viel besser ;)

    AntwortenLöschen
  5. Richtig so.
    Spass und Wohlgefühl sollten im Vordergrund stehen, Stress und Hetzerei hat frau im Alltag auch so genug ;-)
    Ich drück die Daumen für die 10 am Wochenende. Im neuen Revier?

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jassi,
    ich finde nicht das es ein Schritt zurück ist - ein Schritt zurück wäre die Schuhe in der Ecke stehen zu lassen. Deine Entscheidung langsamer und dafür entspannter zu laufen finde ich sehr weise (bah, klingt ...;))denn Hauptsache ist das es Spaß macht und keine Pflicht wird. Lass Dich nicht von anderen Zeiten zu sehr necken (auch wenn ich das nur zu gut nachempfinden kann), lauf Dein Tempo und genieße das Laufen an sich.
    Das mit dem extra früh Aufstehen finde ich auch zusätzlich sehr anstrengend, gerade wo Dein Terminkalender auch nicht unbedingt leer ist. Vielleicht fällt es abends leichter das Laufen in den Tag zu packen?
    Wow, das ist mal ein Puls - rechnest Du Dir irgendwie hin wie Dein Puls im Vergleich zu den Pauschalwerten sein müsste?

    AntwortenLöschen
  7. Definitiv der richtige Weg. Du wirst es nicht bereuen. Geniesse einfach das Schöne am Laufen und lass die Zeiten links liegen.
    Hör auf deinen Körper. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Hi, Jassi,


    bin sehr erstaunt, mit welchem hohen Puls du unterwegs bist 190 so einen hohen Puls hatte ich noch nicht einmal bei einem 3000-m-Lauf, der erscheint mir sehr, sehr hoch. Auch als ich anfing mit dem Laufen, lag mein Puls bei Maximalleistung um die 170 Schläge.

    Vielleicht bist du trotz allem noch zu schnell unterwegs, auch wenn es dir langsam vorkommt.

    AntwortenLöschen
  9. Kerstins Beitrag finde ich gut, sehe ich auch genau so. Der Schritt war richtig, den Du gemacht hast. Ich z.B. (bin natürlich kein Maßstab nach dem man sich richten muss)laufe von 5 Läufen, 2 im 7er Bereich. Einen meist so um 7:00 oder 7:15 und manchmal einen mit meiner Schwester, der dann meistens um 7:45 liegt. Ist entspannend zu den schnelleren Sachen, oder dient als Fülllauf für den Umfang, soll aber nicht belasten. Innerhalb der 5 Läufe laufe ich eine recht große Bandbreite verschiedener Tempobereiche. Mein Puls lag früher bei langsamen Läufen, z.B. das Beispiel der 7:45 oben bei fast 180 und dabei konnte ich noch unermüdlich vor mich hin plappern. Mit der Zeit und regelmäßigem Training hat sich das geändert. Jetzt liegt er bei dem Tempo so bei 142. Das wird sich sicher auch bei Dir noch entsprechend verändern. Einen Schritt zurück und mal langsam laufen ist kein wirklicher Rückschritt, sondern wird Dich eher weiter voranbringen. Immer außer Puste sein, macht irgendwann wirklich keinen Spaß mehr und immer muss auch im Training keine Bestzeit geknackt werden. Klar, ist es schön, schnellere Zeiten laufen zu können und man freut sich auch, aber auch die langsamen Sachen sollten nicht vernachlässigt werden.
    Deine Entscheidung finde ich jedenfalls gut und Du wirst sehen, das nächste mal geht es flotter wahrscheinlich auch wieder lockerer. Laufe ohne Uhr, oder so wie Du es getan hast nach Puls, egal, Hauptsache es hilft. Bleib am Ball, es wieder aufwärts.
    Schönes Wochenende für Dich.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails