12. Juni 2010

Tag 19: Ein Buch, das Du immer schon mal lesen wolltest

Es gibt in meinem Bücherregal ein ganzes Bord voll mit Büchern, die ich noch lesen will. Aus diesen habe ich nun eines ausgesucht, das dort schon lange steht, das ich immer wieder in die Hand nehme, aber irgendwie nie der richtige Zeitpunkt für dieses Buch da zu sein scheint.

Inhaltangabe von amazon.de:
Das Buch ist natürlich eine Frechheit. Das war nicht anders zu erwarten bei einem Autor, der bundesrepublikanische Bildungszustände mit seinem Erfolgsroman Der Campus dem Gelächter preisgegeben hat. Das Buch ist natürlich nicht die Frechheit, als die es daherkommt. Das ist heute nicht mehr zu erwarten, wo demonstrative Unbildung als ausgesprochen telegen gilt ("Hier wird Sie geholfen!").Bildung, lautet das Credo derer, die dazugehören, kann man ja nicht lernen, man muss sie erwerben. Mühsam. Ein Leben lang: Klavier mit vier, humoristisches Gumminasium mit Griechisch und Latein, Tanzstunde, Auslandsstudium. Am Ende sagt man dann Sätze, die alle klingen wie bei Schwanitz: "Wie Sie wissen, ist der Strukturalismus nur ein verkappter Neukantianismus." Aber wichtig ist, wie man auf so einen Partysatz zu reagieren hat, um als gebildeter Mensch zu gelten. Zum Beispiel kann man guten Gewissens "ein Geräusch verursachen wie eine Kuh, die zu muhen anhebt, aber es sich dann anders überlegt".

Landläufige Bildung in Europa ist ja keineswegs allumfassend. Die Zahl der Themen und Gegenstände, über die es Bescheid zu wissen gilt, ist überschaubar. Ihnen widmet Schwanitz die erste Hälfte des Bandes: Literatur, Kunst, Musik, Philosophie, Ideologien pointiert, witzig und äußerst erhellend dahingeplaudert. Der eigentliche Kern aber ist der zweite Teil, der sich damit beschäftigt, das im ersten Teil erworbene Wissen strategisch richtig und eben "gebildet" anzuwenden.

Schwanitz dürfte viel diskutiert werden (kaufen, lesen und -- gebildet -- mitreden!), aber der Band reflektiert ungeachtet der Ironie durchaus ein wichtiges Thema: Was ist Bildung? --Michael Winteroll


Pressestimmen


"Lernen Sie 'Bildung - alles, was man wissen muss' von Dietrich Schwanitz auswendig. Anschließend sind Sie so schlau, wie Sie aussehen." (Mens Health )

"Es macht Spaß, Schwanitz zu lesen. Und man lernt eine Menge dabei." (Ulrich Greiner, Die ZEIT )

"Eine Blitztour durch Geschichte und Literatur, Kunst und Weltbilder" (Der Spiegel )

Vielleicht ist dieses Buch auch eher was für den Nachttisch, das man immer mal wieder zur Hand nimmt, nebenbei immer mal ein Kapitelchen liest... vielleicht sollte ich es mal so versuchen...

Kommentare:

  1. Mich würde ja noch interessieren, warum Du dieses Buch lesen willst? Willst Du etwas Neues lernen oder interessiert es Dich einfach, was der Schwanitz da so alles als "Bildung" bezeichnet? Ich jedenfalls konnte diesem Buch nichts abgewinnen, nachdem ich es quasi als "Pflichtelktüre" (als ehem. Schwanitz-Studentin) gelesen habe. Ich hätte nicht gedacht, dass das Buch immer noch verkauft bzw. gelesen wird.

    AntwortenLöschen
  2. Es ist eine Mischung aus beidem... Einerseits interessiert es mich, was der Mann meint, was zur 'Bildung' in Deutschland denn angeblich dazu gehört - andererseits gibt es sicher Lücken, die ich auffüllen kann, um hier und da ein bißchen glänzen zu können... kann ja nicht schaden... ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails